Kachelmann bekommt Entschädigung

René Rödiger, 28. September 2018, 11:38 Uhr
Keystone
Keystone
Das deutsche Medienhaus Axel Springer muss Jörg Kachelmann 170'000 Euro Schmerzensgeld zahlen. «Bild» hatte die Persönlichkeitsrechte des Schweizer Meteorologen schwer verletzt.

Nachdem Jörg Kachelmann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden war, ging er wegen Medienberichten vor Gericht. Er sah sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt. Ein Urteil ist nun rechtskräftig: Axel Springer, Herausgeber der «Bild», muss eine Entschädigung von 170'000 Euro zahlen. Inklusive Schadenersatz und Zinsen belaufe sich der Betrag sogar auf rund 236'000 Euro, wie Kachelmann sagte.

Beim Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) ging es um Artikel in der Online-Ausgabe der «Bild». In den Veröffentlichungen zum Prozess von 2011 hatte die Online-Zeitung den 60-Jährigen wiederholt in seinen Persönlichkeitsrechten schwer verletzt.

Das Medienhaus wurde für Print-Artikel über Kachelmann bereits anfangs Jahr zu einer Entschädigung von 215'000 Euro verurteilt.

Jörg Kachelmann zeigte sich auf Twitter erleichtert über das Urteil. Er schrieb: «Damit ist für mich die juristische Aufarbeitung von 2010/2011 beendet.»

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 28. September 2018 10:50
aktualisiert: 28. September 2018 11:38