Kim Kardashian ist Frauenrechtlerin, aber keine Feministin

Raphael Rohner, 16. August 2016, 12:55 Uhr
Gleiches Recht für alle: Kim Kardashian fordert Gleichberechtigung, mag aber kein Schubladendenken. (Archivbild)
Gleiches Recht für alle: Kim Kardashian fordert Gleichberechtigung, mag aber kein Schubladendenken. (Archivbild)
© Keystone/AP Invision/ANDY KROPA
Kim Kardashian will nicht als Feministin bezeichnet werden. "Ich mag die Vorstellung nicht, in eine Schublade gesteckt zu werden." Für Frauenrechte kämpfe sie dennoch, verkündete die 35-Jährige. "Ich unterstütze Frauen voll und ganz.

Aber letztendlich sollte niemand einen Stempel aufgedrückt bekommen, nur weil man bestimmte Werte oder Ideale unterstützt", schrieb die 35-Jährige in einem Text, der am Montag auf ihrer Webseite veröffentlicht wurde.

Beim Kampf für Gleichberechtigung gehe es darum, alle Menschen gleich zu behandeln, egal welches Geschlecht, welche Sexualität oder Ethnie sie hätten. "Ich bin ein Mensch und habe Gedanken, Gefühle und Meinungen zu vielen verschiedenen Sachen. Ich muss nicht durch diese Ansichten definiert werden."

Raphael Rohner
Quelle: SDA
veröffentlicht: 16. August 2016 10:36
aktualisiert: 16. August 2016 12:55