Lukas Hartmann macht sich Gedanken über News-Durst der Menschen

Laurien Gschwend, 23. August 2016, 14:49 Uhr
Lukas Hartmann veröffentlicht diese Woche sein neues Buch: Dass sich die Öffentlichkeit in letzter Zeit so viel mehr für seine Beziehung zu Bundesrätin Simonetta Sommaruga interessiert hat, wundert den Schriftsteller. (Archivbild)
© Keystone/PETER SCHNEIDER
Schriftsteller Lukas Hartmann ist erstaunt darüber, wie stark das gesellschaftliche Bedürfnis nach immer neuen Meldungen ist. «Ich will das nicht verdammen. Ich stelle nur die Frage, wohin das führt.»

Als bekannt wurde, dass seine Frau, Bundesrätin Simonetta Sommaruga, ihre Schriften von Köniz nach Bern verlegen liess, geriet das Ehepaar selbst in den Fokus der News- und Sensationsjäger. Dass die Schweiz über ihren Beziehungsstatus spekuliert habe, sei aber nur «vielleicht» in sein neues Buch eingeflossen, sagte der 71-Jährige im Interview mit der «Berner Zeitung».

Zwar setzt sich «Ein passender Mieter» mit Trennungen auseinander, doch «beim Schreiben war mir das nicht bewusst». Und zu ihrer privaten Entscheidung, die Woche in getrennten Wohnungen zu verbringen, sei es erst nach Abschluss der Schreibarbeiten gekommen.

Laurien Gschwend
Quelle: SDA
veröffentlicht: 23. August 2016 14:32
aktualisiert: 23. August 2016 14:49