Michelle Hunziker vom Vorwurf der Verleumdung befreit

Michael Ulmann, 25. September 2016, 15:59 Uhr
Judihui, freigesprochen! Michelle Hunzikers Belästigungsvorwurf an ihren früheren Manager erfüllte den Tatbestand der Verleumdung nicht, entschied ein Gericht in Rimini. (Archivbild)
Judihui, freigesprochen! Michelle Hunzikers Belästigungsvorwurf an ihren früheren Manager erfüllte den Tatbestand der Verleumdung nicht, entschied ein Gericht in Rimini. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP ANSA/ETTORE FERRARI
Michelle Hunziker ist am Freitag vom Vorwurf der Verleumdung freigesprochen worden. Ihr früherer Manager Rodolfo Mirri hatte sie verklagt, weil sie vor sechs Jahren in einem Interview erwähnt hatte, dass Mirri versucht hatte, sie sexuell zu nötigen.

«Er sagte zu mir: 'Wenn du weiter arbeiten willst, musst du mit mir ins Bett gehen'», sagte die Schweizerin in der italienischen Satire-Show «Striscia la notiza». «Er hat mich erpresst - es war ein Albtraum. Ich war als Model tätig und erst 17.»

Mirri reichte daraufhin in Rimini (I) Klage wegen Verleumdung ein. Hunziker drohten sechs Monate Haft und eine Busse von 1,5 Millionen Euro.

«Ich bin glücklich, weil mich dieses Urteil freispricht und Gewalt verurteilt. Ich bin glücklich, weil junge Frauen jetzt mehr Mut haben, sich zu wehren», twitterte Hunziker am Freitagabend zusammen mit einem Foto des Gerichtsdokuments, das sie freispricht.

Michael Ulmann
Quelle: SDA
veröffentlicht: 25. September 2016 15:45
aktualisiert: 25. September 2016 15:59