Leihmutterschaft

Paris Hilton (41) ist erstmals Mutter geworden

25. Januar 2023, 10:21 Uhr
Die überraschende Nachricht kam am Dienstag per Instagram: Die Hotelerbin Paris Hilton und ihr Mann Carter Reum sind Eltern eines kleinen Jungen geworden. Das Paar versuchte seit längerem durch künstliche Befruchtung ein Baby zu bekommen. Nun hat es per Leihmutterschaft geklappt.
Anzeige

Die Hotelerbin Paris Hilton ist Mutter geworden. Glücklich verkündete die 41-Jährige auf Instagram die frohe Botschaft, dass sie und ihr Ehemann Carter Reum (41) Eltern eines kleinen Jungen geworden sind.

Das Kind war ein lang gehegter Wunsch der als Party-It-Girl und Realityshow-Sternchen bekannt gewordenen Hilton. Es ist das erste gemeinsame Kind von Hilton und Reum, der Autor, Unternehmer und Gründer der Risikokapitalfirma M13 ist. Der kleine Junge kam per Leihmutterschaft zur Welt und liess das seit drei Jahren liierte Paar glücklich ins neue Jahr starten.

Paris Instagram Baby Post
© instagram.com

Kind kam per Leihmutterschaft

Während eines Interviews mit «People» sprach Hilton, die auch das Parfum «Love Rush» verkauft, über den Plan des Paares, ein Baby zu bekommen, nachdem sie im November 2021 den Bund fürs Leben geschlossen hatten. Hilton teilte darin mit, dass sie und Reum auf dem Höhepunkt der Covid-Pandemie mit der In-vitro-Fertilisation begonnen hatten, einer Methode der künstlichen Befruchtung.

Hilton sagte im Interview, sie hätten nach ein paar Monaten damit angefangen, weil die ganze Welt damals im Lockdown war. «Wir wussten, dass wir eine Familie gründen wollten, und ich sagte: Das ist das perfekte Timing. Normalerweise sitze ich 250 Tage im Jahr in einem Flugzeug. Lass uns einfach meine Eizellen einlagern und bereitmachen». Und sie habe viele davon gehabt.

In der Schweiz bislang verboten

Leihmutterschaft ist in der Schweiz verboten. Frauen dürfen also nicht für eine andere Frau ein Kind austragen. Es gibt deshalb auch Schweizer Paare, die dafür ins Ausland reisen und für eine Leihmutter bezahlen. Zurück in der Schweiz kann es für diese Paare jedoch schwierig werden. Schweizer Behörden akzeptieren deren Elternschaft häufig nicht.

In der kommerziellen Variante der Leihmutterschaft wird das Kind nach der Geburt den bestellenden Eltern überlassen. Diese sind durch das Verfahren der In-vitro-Fertilisation in der Regel die genetischen Eltern des gezeugten Kindes.

Erst kürzlich sorgte dieses Thema hierzulande für Aufsehen, als Sport-Moderator Olivier Borer (41) und sein Partner ihr Kind per Leihmutter haben austragen lassen. Borer sprach darüber sehr offen und löste damit eine erhitzte Debatte aus.

Quelle: CH Media Video Unit / TalkTäglich

Hilton träumt von einer grossen Familie

Paris Hilton träumt gar von drei oder vier Kindern, wie sie in einer Episode von «The Trend Report» verlauten liess. Doch nun freuen sich die Neu-Eltern auf die Zeit mit ihrem ersten Sohn: «Wir sind so aufgeregt, dass wir eine Familie gründen konnten und unsere Herzen sind voll mit Liebe für unseren kleinen Jungen.» sagte Hilton zu People.

Am Mittwochmorgen Schweizer Zeit teilte Paris Hilton ein Foto auf Instagram. Darauf ist nach ihren Aussagen die Hand des Kleinen zu sehen, die ihren Daumen umklammert. Hilton schreibt: «Du wirst jetzt schon über alle Massen geliebt.»

Zahlreiche Stars wie Kim Kardashian, Heidi Klum oder Naomi Campbell schreiben ihre Glückwünsche unter das Foto.

(Nina Burri)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 25. Januar 2023 10:21
aktualisiert: 25. Januar 2023 10:21