Patrizia Laeri musste sich in Männerdomäne behaupten

René Rödiger, 9. Juni 2016, 13:12 Uhr
Seit «SRF Börse»-Moderatorin Patrizia Laeri Mutter ist, nehmen sie ihre männlichen Kollegen im Job scheinbar ernster. Es sei interessant: «Ich werde anders, respektvoller wahrgenommen.»
«Börse»-Moderatorin Patrizia Laeri lebt und arbeitet in einer Männerdomäne: Wobei sie immerhin daheim nie beweisen musste, dass sie keine Barbie ist. (Pressefoto)
© SRF/Oscar Alessio
Anzeige

Davor habe sie sich an Wirtschaftsanlässen viele frauenfeindliche Kommentare anhören müssen, sagte die 38-jährige Ökonomin zu «bluewin.ch». «Was will mir denn diese Barbie zum Thema Börse erklären?» zum Beispiel.

Nicht nur im Job, auch privat ist sich Laeri die Gesellschaft von Männern gewohnt. Beziehungsweise von Buben, ihre Söhne Luis Magnus und Laurin Niklas sind erst 5 und 3 Jahre alt. «Wenn wir ‹sändelen› gehen, dann schauen mich Mädchen-Mamas an, als würde ich zwei Pitbulls auf den Sandkasten loslassen», erzählt die Fernsehfrau. Sie sei fassungslos, dass die beiden jedes Jungs-Klischee erfüllen.

René Rödiger
Quelle: SDA
veröffentlicht: 9. Juni 2016 12:46
aktualisiert: 9. Juni 2016 13:12