Auf Männersuche

Sharon Stone irritiert Dating-App: «Zu schön, um wahr zu sein»

31. Dezember 2019, 10:56 Uhr
Der Erotikthriller «Basic Instict» hat sie einst berühmt gemacht. Jetzt sorgt Sharon Stone mit ihrem Profil auf einer Dating-App für Irritationen: Das Profil wurde gesperrt, weil Nutzer dachten es sei ein Fake. (Archivbild)
© Keystone/DPA-Zentralbild/BRITTA PEDERSEN
Die mit dem Erotikthriller «Basic Instinct» berühmt gewordene US-Schauspielerin Sharon Stone hat die Nutzer einer Dating-App irritiert. Ihr Profil wurde zeitweise gesperrt, weil mehrere Nutzer es für einen Fake hielten.

«Ist es ein Ausschlusskriterium, ich zu sein?», fragte Stone bei Twitter. Ein Sprecher der App Bumble erklärte am Montag (Ortszeit) dem US-Sender CNN: «Bei solch einer Ikone können wir verstehen, warum so viele unserer Nutzer dachten, es sei zu schön, um wahr zu sein.»

Die Schauspielerin habe ihr Profil ausserdem nicht mit einem Fotocheck verifiziert. Man werde dennoch sicherstellen, dass ihr Profil nicht noch einmal blockiert werde.

Stone war bislang zwei Mal verheiratet, mit dem TV-Produzenten Michael Greenburg (1984-1987) und dem Zeitungsverleger Phil Bronstein (1998-2004). Sie hat drei Adoptivsöhne.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. Dezember 2019 10:20
aktualisiert: 31. Dezember 2019 10:56