Gerüchte bestätigt

Stress wurde von seiner Ronja betrogen

29. September 2019, 10:23 Uhr
256971420_highres
Ronja Furrer und Rapper Stress bleiben trotz Betrug zusammen.
© Keystone/Walter Bieri
Was er in seinen neuen Songs andeutet, hat Stress nun in einem Interview bestätigt: Model Ronja Furrer hat den Rapper betrogen.

Er habe Fotos gefunden, auf denen sie mit einem anderen knutscht. Das sagt Stress in einem Interview mit der «Schweiz am Wochenende». Trotzdem wollen die beiden ein Paar bleiben. 

«Ich habe sie alleingelassen»

Model Ronja Furrer lebt in New York, Rapper Stress in der Schweiz. Das Paar sieht sich etwa alle drei Wochen, wie Stress im Interview erzählt. Die Distanz sei schwierig.

Dass seine Freundin ihn betrügt, hat Stress via Instagram herausgefunden und in einem seiner neuen Songs verarbeitet.

Nach einem klärenden Gespräch habe er gemerkt, dass auch er Fehler gemacht habe. «Ich habe reflektiert, wie es dazu kommen konnte, dass sie fremdging. Ich habe sie alleingelassen, war nicht da für sie als ihr Freund, habe sie nicht in mein Leben hereingelassen», sagt der Rapper.

Manchmal gebe ihm die Musik alles, was er brauche, sie sei seine zweite Liebe und reiche manchmal völlig aus.

Ende der Beziehung stand zur Debatte

Nachdem Stress herausfand, dass seine Freundin ihn betrügt, hätten sie viel geredet. «Natürlich stand auch zur Debatte, dass wir die Beziehung beenden», sagt er zur «Schweiz am Wochenende». Seiner Meinung nach hätte er dann allerdings nur eine neue Freundin gefunden und wäre nach einer Weile wieder am gleichen Punkt gewesen. «Das war keine Option. Wir lieben uns. Wir arbeiten an unserer Beziehung.»

Stress wollte seinen Vater treffen

In den Musikvideos zu seinen neuen Songs, die der Rapper im Sommer 2019 veröffentlichte, sieht man auch seine Psychologin. Sress leide unter Depressionen, wie er im Interview sagt.

Mitschuld daran trage auch seine Kindheit. Der Rapper ist mit seiner Mutter aus Estland in die Schweiz gekommen. Diesen Sommer wollte er zum ersten Mal nach 30 Jahren seinen Vater treffen. «Es gelang mir, ihn am Telefon zu sprechen, aber er hat mich nur beschimpft. Darauf bin ich wieder abgereist.»

In seinen Musikvideos sieht man Stress nicht nur von aussen, man sieht auch, wie es in ihm aussieht. «Das ist meine Art, meine Probleme zu verarbeiten», sagt er. «Die Videos sind eine Botschaft, meine Botschaft.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 29. September 2019 10:23
aktualisiert: 29. September 2019 10:23