Sylvie Meis gab nie die Hoffnung auf

René Rödiger, 28. Juni 2016, 09:51 Uhr
Während ihrer Brustkrebserkrankung hat Sylvie Meis Trost darin gefunden, über die Krankheit zu sprechen. "Ich habe viel gesprochen - mit Familie, Freunden, Ärzten. Ängste sollte man nicht in sich hineinfressen", findet die 38-jährige Moderatorin.

Ausserdem habe sie damals gebetet - und mache das auch heute noch, erzählte Meis in einem Interview mit der Zeitschrift "Closer". Ärzte hatten 2009 bei der damals 31-Jährigen Brustkrebs diagnostiziert. Das habe sie in einen Schockzustand versetzt. "Ich dachte: 'Warum ich, so jung?'", erinnert sich Meis.

"Jeder muss natürlich seinen Weg finden, um mit einer solchen Diagnose und Krankheit umzugehen", so die Holländerin. "Aber ich kann nur raten, die Hoffnung nie aufzugeben und zu kämpfen."

René Rödiger
Quelle: SDA
veröffentlicht: 28. Juni 2016 09:46
aktualisiert: 28. Juni 2016 09:51