Finale mal anders

Vom Wohnzimmer aus zur «Voice of Switzerland»

1. April 2020, 11:46 Uhr
Werbung

Quelle: 3Plus

Gleich zwei Ostschweizer haben es ins Finale von «The Voice of Switzerland» geschafft. Der St.Galler Remo und die Thurgauerin Lorena wollen beide gewinnen. Doch das Finale findet, des Coronavirus wegen, nicht wie geplant in Köln statt.

Es wird leider nichts mit einer Performance vor grossem Publikum und der Jury. Auch der Austragungsort des «The Voice»-Finale ist, wegen der Corona-Krise, nicht wie geplant in Köln. Nur das Datum bleibt das gleiche und die acht Finalistinnen und Finalisten performen am 6. April direkt aus ihren Wohnzimmern.

Unter der Top acht sind auch zwei Ostschweizer. Das Stimmwunder Remo (18) aus dem Toggenburg tritt für Noah Veraguth an, die Thurgauerin Lorena (16) steigt für Anna Rossinelli in den Gesangs-Ring. Sie beide haben die Blind Auditions, die Battle-Runden und das Sing-off mit Bravour überstanden.

Nebst den beiden Gesangstalenten aus dem FM1-Land performen sechs weitere Sängerinnen und Sänger: Unter anderem der Zürcher Meo (19) aus «Team Noah» und die Soul-Sängerin Drilona (26) aus Basel für «Team Anna». Für «Team DJ Antoine» treten Axel (22) aus Luzern und Diego (27) aus Zürich an. Die Schaffhauserin Jacky (30) und Martina (32) aus dem Aargau kämpfen für das «Team Büetzer Buebe». 

(sk)

 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. April 2020 11:32
aktualisiert: 1. April 2020 11:46