USA verschärfen Asylrecht

Asyl gibt es nur noch bei offiziellen Grenzübergängen: Die USA verschärfen im Kampf gegen illegale Einwanderer das Asylrecht. (Symbolbild)
Asyl gibt es nur noch bei offiziellen Grenzübergängen: Die USA verschärfen im Kampf gegen illegale Einwanderer das Asylrecht. (Symbolbild) © KEYSTONE/AP/DAVID J. PHILLIP
Im Kampf gegen illegale Einwanderung wollen die USA das Asylrecht verschärfen. Künftig sollen Menschen nur noch Asyl beantragen können, wenn sie an einem offiziellen Übergang die Grenze zu den USA überqueren, teilte das Heimatschutzministerium am Donnerstag mit.

Demnach werde US-Präsident Donald Trump die neue Regelung in Kürze unterzeichnen. Er hatte vergangene Woche einen Präsidentenerlass für eine Verschärfung des Asylrechts angekündigt.

Vor den Kongresswahlen am Dienstag hatte Trump seine Rhetorik gegen Einwanderer weiter verschärft, regelmässig warnte er vor einer angeblichen «Invasion» durch illegale Einwanderer. Anlass sind tausende hauptsächlich aus Honduras stammende Migranten, die sich derzeit auf dem Weg in Richtung USA befinden.

Trump beteuerte zugleich, er sei nicht gegen Einwanderung, sie müsse aber kontrolliert erfolgen. Experten erwarten, dass der Erlass vor Gericht angefochten wird.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen