Verfahren wegen Vergewaltigung eingestellt

Das letztjährige Openair Lumnezia wurde von einem Vergewaltigungs-Gerücht überschattet.
Das letztjährige Openair Lumnezia wurde von einem Vergewaltigungs-Gerücht überschattet. © FM1Today
Die Polizei ermittelte nach dem letztjährigen Openair Lumnezia wegen eines Sexualdelikts. Da die Ermittlungen zu keinen klaren Ergebnissen führten, wurde das Verfahren eingestellt.

Augenzeugen berichteten, dass die Polizei in der Nacht auf Samstag letztes Jahr auf dem Zeltplatz am Openair Lumnezia im Einsatz war. Es wurde gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Graubünden wegen eines möglichen Sexualdelikts ermittelt. Die Polizei soll diverse Gegenstände, unter anderem auch einen Schlafsack, sichergestellt haben. Es kursierte das Gerücht einer Vergewaltigung auf dem Zeltplatz.

«Es wurde ein Verfahren gegen eine verdächtige Person geführt», sagt Franco Passini von der Staatsanwaltschaft Graubünden in der Südostschweiz, «diese Ermittlungen führten aber nicht zu klaren Ergebnissen. Das heisst, die genauen Umstände dieses Ereignisses konnten nicht geklärt werden.» Deshalb sei das Verfahren Ende April eingestellt worden.

Das diesjährige Openair Lumnezia findet in zwei Wochen statt. Das Festival lockt jedes Jahr über 18’500 Besucher nach Degen.

(red.)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen