Verkehrsberuhigung war zu laut

Baustelle statt Pflastersteine: In Mörschwil wird gerade die Verkehrsberuhigung entfernt.
Baustelle statt Pflastersteine: In Mörschwil wird gerade die Verkehrsberuhigung entfernt. © FM1Today/Marc Hanimann
Mörschwils Verkehrsberuhigungen stören die Anwohnerinnen und Anwohner. Jahrelang wurde über die drei Pflastersteinflächen geklagt, sie seien zu laut. Jetzt reagiert die Gemeinde und lässt sie für rund 35’000 Franken entfernen.

Ferienzeit in Mörschwil. Das ganze Dorf wirkt wie ausgestorben. Wirklich das ganze Dorf? Nein! Mitten im Dorfzentrum rattern die Presslufthammer. Bagger laden den Bauschutt in eine Mulde. Auf einem Platz neben der Kirche stapeln sich die Pflastersteine.

Sie waren zu laut

Gebaut wird derzeit an der Verkehrsberuhigung. Besser gesagt: rückgebaut. Die rund 18 Jahre alten Pflastersteinflächen werden herausgerissen. Stationiert waren sie an der St.Galler-, Schul- und Horchentalstrasse. Verschiedene Anwohner hatten sich seit Jahren bei der Gemeinde beschwert, sagt Paul Bühler, Gemeindepräsident von Mörschwil auf Anfrage von FM1Today. Für weitere Informationen verweist er auf das Mitteilungsblatt.

Pflastersteine mitten in Mörschwil

Pflastersteine mitten in Mörschwil (Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

Postauto wird umgeleitet

Kostenpunkt für den Rückbau: rund 35’000 Franken. Dies ist dem Budget der Gemeinde für das Jahr 2019 zu entnehmen. Die Arbeiten finden zwischen dem 8. und 25. Juli statt. Während drei Tagen (9., 15. und 16. Juli) wird die St.Gallerstrasse gesperrt. Sie ist die wichtigste Strasse in Mörschwil und wird auch vom Postauto (Linien 210 und 211) benutzt. Dieses wird während den drei Sperrtagen umgeleitet. Auch der Individualverkehr – sprich Autos, Lastwagen, Roller und Velos – werden umgeleitet.

Ein Postauto auf dem Weg Richtung St.Gallen durchquert die Baustelle.

Ein Postauto auf dem Weg Richtung St.Gallen durchquert die Baustelle (Bild: FM1Today/Marc Hanimann).

Bald kehrt dann aber wieder – wortwörtlich – Ruhe ins Dorf ein. Den Pflastersteinen wird ein Ende gesetzt und die Mörschwilerinnen und Mörschwiler können ohne rütteln und Lärm durch das Dorfzentrum fahren. Sozusagen «freie Fahrt für Mörschwil». Umso lauter dürfte dafür «Schildbürgerstreich» gerufen werden. Eine zu laute Verkehrsberuhigung ist doch auch ein wenig speziell.

(ham)


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel