Vermummte stürmen «Traube» in Bazenheid

Vier Personen nach Pfefferspray-Attacke verletzt. Das Restaurant Traube kommt nicht aus den Schlagzeilen.
Vier Personen nach Pfefferspray-Attacke verletzt. Das Restaurant Traube kommt nicht aus den Schlagzeilen. © Tagblatt / Ralph Ribi
Das Restaurant «Traube» in Bazenheid kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nachdem die Wirtin eine Gruppe Dunkelhäutiger mit den Worten «Wir bedienen hier keine Neger» abgewiesen haben soll, hat es nun einen Angriff auf das Lokal gegeben.

Wie «20 Minuten» schreibt, haben Vermummte am Samstagabend das Restaurant «Traube» in Bazenheid gestürmt. Gegenüber FM1Today bestätigt Hanspeter Krüsi von der Kantonspolizei St.Gallen den Vorfall: «Etwa um 19.15 Uhr haben zwei bis drei unbekannte Personen das Restaurant betreten.» Die Unbekannten haben einen oder mehrere Pfeffersprays gegen die anwesenden Personen gerichtet und abgedrückt. Insgesamt seien vier Personen verletzt worden. Darunter auch die Wirtin, bestätigt Krüsi. «Sie mussten sich im Spital behandeln lassen.»

Pnos-Sitzung?

Die verletzten Personen haben um Hilfe geschrien, sagt Krüsi weiter: «In einem angrenzenden Gebäude des Restaurants haben sich etwa zehn Männer aufgehalten, die den Verletzten zu Hilfe eilen wollten.» Als diese Männergruppe im Freien auf die Gruppe von Vermummten traf, setzte diese den Pfefferspray noch einmal ein. «Die Männergruppe wurde allerdings nicht verletzt und musste sich nicht behandeln lassen», sagt Krüsi.

Ob es sich bei der Gruppe der zehn Männer um Mitglieder der Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) handelt, sei der Kantonspolizei St.Gallen ebenfalls zugetragen worden: «Ob das wirklich stimmt, müssen wir noch verifizieren.»

Fahndung läuft

Als die vermummte Gruppe schliesslich flüchtete, liess sie auf dem Vorplatz des Restaurants eine Rauchpetarde explodieren. «Wir suchen einen schwarzen Audi mit eventuell St.Galler Kennzeichen», sagt Krüsi.

(saz)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen