Alarm am Great Barrier Reef

René Rödiger, 21. März 2016, 05:44 Uhr
Die Wassererwärmung bleicht die Korallen im Great Barrier Reef. Die australische Regierung sah den Tourismus bedroht und wehrte sich erfolgreich gegen die Erwähung des Phänomens in einem UNO-Bericht.
© KEYSTONE/AP UNIVERSITY OF QUEENSLAND/OVE HOEGH-GULDBERG
Am grössten Korallenriff der Welt in Australien sterben wegen hoher Wassertemperaturen Korallen in alarmierendem Mass ab. In den nördlichen Regionen des Great Barrier Reef sind nach Angaben der Marineparkbehörde bis zu 50 Prozent der Korallen betroffen.

Die Behörde verhängte deshalb die höchste Alarmstufe. Bei Stufe 3 geht sie von «regional schwerwiegender Korallenbleiche» aus. «Das bedeutet, dass wir mehr Untersuchungen durchführen, um die verschiedenen Belastungen für das Riff besser zu verstehen und dem Management Entscheidungshilfen zu geben», sagte der Chef der Behörde, Russell Reichelt.

Taucher hätten am Nordende des mehr als 2000 Kilometer langen Great Barrier Reef entlang der Ostküste erhebliche Schäden festgestellt. «Die Korallen im hohen Norden des Riffs sind über Monate in warmem Wasser gewesen. Das hat Hitzestress erzeugt, mit dem sie nicht länger fertiggeworden sind», erklärte Reichelt. Noch sei aber der Grossteil des Marineparks nicht betroffen.

René Rödiger
Quelle: SDA
veröffentlicht: 21. März 2016 04:20
aktualisiert: 21. März 2016 05:44