Buch zeigt Farbenpracht versteinerter Hölzer

18. Dezember 2018, 08:11 Uhr
Blattwedel eines Palmfarns, 145 Millionen Jahre alt.
© Urs Möckli - Sauriermuseum Aathal
Versteinerte Hölzer sind Zeitzeugen einer Vegetation vor hunderten Millionen Jahren. Ein Bildband zeigt die Sammlung der fossilen Hölzer des Sauriermuseums Aathal, die mit ihrer Farbenpracht überraschen.

Als Filmstudent in den USA kaufte Hans-Jakob Siber vor rund 40 Jahren sein erstes Stück versteinertes Holz. Seither sammelt der heutige Direktor des Sauriermuseums Aathal fossile Pflanzen. Einige der schönsten Stücke, die Siber unter anderem aus den USA, Asien und Madagaskar zusammengetragen hat, zeigt das Sauriermuseum als Teil der Dauerausstellung.

Vor kurzem erschien nun auch ein Bildband zur Sammlung. «Das Gedächtnis der Bäume» von Andreas Honegger zeigt nicht nur die Bilder der fossilen Hölzer, sondern zeichnet auch die Entstehung des Lebens auf der Welt und den Prozess hinter den Versteinerungen im Laufe von hunderten Millionen Jahren nach, wie das Sauriermuseum in einer Mitteilung schrieb.

Nach Vulkanausbrüchen gelangt mineralstoffreiche Asche ins Grundwasser. Im Sediment luftdicht eingelagerte Pflanzen saugen dieses mineraliengesättigte Wasser auf und ersetzen das organische Material des Holzes langsam durch Siliziumdioxid - je nach Kristallisationsform Opal oder Achat. Metalloxide verleihen den Fossilien Farbe: Mangan färbt die Hölzer violett, Eisenoxid rot, gelb oder braun. Selten kommt es durch Chrom zu einer blau bis grünen Färbung.

Das versteinerte Holz lässt sich mit einer Diamantsäge zerteilen und offenbart - teils nach einem Schliff - seine Schönheit. Dank solcher Fossilien wissen Forschende, dass einige der heutigen Baumarten schon vor über 300 Millionen Jahren existierten. Und das in sehr ähnlicher Form.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 18. Dezember 2018 08:00
aktualisiert: 18. Dezember 2018 08:11