Diese 7 Reisemythen sind absoluter Brunz

Fabienne Engbers, 26. Juni 2018, 15:40 Uhr
Last Minute ist günstig und Klimaanlagen verbreiten Keime? Wir räumen auf mit Reisemythen. (Symbolbild)
Last Minute ist günstig und Klimaanlagen verbreiten Keime? Wir räumen auf mit Reisemythen. (Symbolbild)
© istock/seb_ra
Aus Klimaanlagen kommen Keime, Flugbegleiter müssen Modelmasse haben und wer billig fliegen will, bucht Last Minute. Alles Quatsch! Wir räumen mit 7 Reisemythen auf.

Was Mama sagt, das stimmt. Haben wir alle mal so gelernt. Wenn es aber ums Reisen geht, dann traut man vielleicht doch lieber Reiseexperten. Jene von Seeker räumen jetzt mit Reisemythen auf. Wir haben die 7 wichtigsten zusammengefasst und verraten auch, welche Reisemythen wahr sind.

Im Hotelzimmer darf man eine Party schmeissen

Hier machen einem meist nicht die Betreiber des Hotels einen Strich durch die Rechnung, sondern das Gesetz. Die Brandschutzbestimmungen geben vor, dass man jederzeit angeben muss, wie viele Menschen sich in einem Hotel befinden. Da dies bei einer wilden Party wohl nicht möglich ist, sollte man sein Zimmer also nicht zur «Partyzone» der Stadt machen.

Klimaanlagen verbreiten Keime

An diesem Mythos ist laut Seeker überhaupt nichts dran. Flugzeuge sind sogar mit besonderen Systemen ausgerüstet, die auch in Operationssälen verwendet werden. Diese töten Bakterien und Keime ab, indem sie die Luft filtern.

Am günstigsten reist man mit Last Minute

Das stimmt nur bedingt. Laut Seeker bucht man am besten drei bis vier Wochen vor Reisebeginn – wenn man felxibel ist, was Destination und Reisedatum angeht. Bucht man Flüge unter der Woche, können diese sehr viel günstiger sein als Flüge am Wochenende. Spontanaktionen in letzter Minute hingegen können einen teuer zu stehen kommen, vor allem in der Ferienzeit.

Flugbegleiter müssen Modelmasse haben

Wer lässt sich nicht gerne von einer hübschen, schlanken Person ein Glas Orangensaft bringen? Die Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen sind oft unsere Helden im Flugzeug, beruhigen Passagiere mit Flugangst und sehen dabei waaahnsinnig gut aus. Fakt ist aber, dass Flugbegleiter keine Schönheitsideale erfüllen müssen. Lediglich eine Mindestgrösse ist nötig, damit die Flugbegleiter/innen problemlos an Gepäckfächer und Notrutschen herankommen. Bei der Swiss muss eine Flugbegleiterin mindestens einen Meter und 58 Zentimeter gross sein. Ausserdem müssen sie sich problemlos durch die Flugzeuggänge bewegen können.

Jetlag entsteht durch Schlafmangel

Stimmt nicht. Jetlag entsteht nicht durch Schlafmangel, sondern durch Zeitverschiebung. Durchreist man verschiedene Zeitzonen, macht das dem Körper zu schaffen. Vor allem auf Flügen von Westen nach Osten wird der Körper gestresst, denn der Tag wird mit jeder Zeitzone eine Stunde kürzer. In die entgegengesetzte Richtung wird der Tag länger, was uns weniger Probleme bereitet.

Piloten meiden das Bermudadreieck

Im Bermudadreieck sollen schon etliche Schiffe und Flügzeuge verschollen sein, die nie wieder auftauchten. Das «Teufelsdreieck» wird deshalb aber von Piloten nicht absichtlich umflogen. Laut Skyscanner ist es ein viel durchflogenes Gebiet. Die Alternativroute wäre rund 3000 Kilometer länger und ist aus ökologischer und ökonomischer Sicht völliger Unsinn.

Vorbräunen im Solarium verhindert einen Sonnenbrand

Wer in den Süden in die Ferien fährt, darf auf keinen Fall den Sonnenschutz vergessen. Wer aber im Solarium vorbräunt, kann auch ohne Sonnencrème in die pralle Sonne. Naja, das stimmt nicht ganz. Die Solarium-Bräune kommt ausschliesslich von UV-A-Strahlen. Weil UV-B-Licht fehlt, wird die Haut zwar braun, nicht aber geschützt vor Sonnenbrand. Vorbräunen im Solarium ist gar schädlich, sagen Experten.

Es gibt allerdings auch Flugzeugmythen, die durchaus wahr sind, wie folgende Beispiele zeigen.

Keine Reihe 13 im Flugzeug

Tatsächlich findet man in vielen Flugzeugen keine Reihe 13. Auch bei den Stockwerken geht es in den Hotels oft von zwölf direkt zu Stockwerk 14. Weil in Brasilien und Italien die Zahl 17 als Unglückszahl gilt, wird oft auch auf eine 17. Reihe und ein 17. Stockwerk verzichtet.

Aschenbecher-Pflicht im Flugzeug

Auch wenn mittlerweile in allen Flugzeugen Rauchverbot herrscht, gibt es doch auf jeder Flugzeugtoilette einen Aschenbecher. Gemäss Seeker muss ein Aschenbecher vorhanden sein, dass ein Gast seine Zigarette auslöschen könnte, wenn dieser seiner Sucht nicht widerstehen kann und sich eine Zigarette anzündet.

Du kennst noch mehr wahre und unwahre Reisemythen? Schreib sie uns in die Kommentare!
Fabienne Engbers
veröffentlicht: 26. Juni 2018 15:40
aktualisiert: 26. Juni 2018 15:40