Spinnen-Invasion? 7 Fragen an Experten

Krisztina Scherrer, 5. Juni 2018, 15:51 Uhr
Im Moment krabbeln viele Spinnen umher, ist das normal? Und wieso treffen wir sie häufig bei uns in der Wohnung an? Spinnenexperte Holger Frick hat sich den Fragen gestellt.

Mit der Wärme und dem Sonnenschein kommen auch die Krabbeltiere wieder aus ihren Verstecken herausgekrochen. Vorallem Spinnen sieht man in den letzten Tagen sehr häufig. Wir haben Spinnenexperte Holger Frick, Leiter Bereich Museum im Naturama Aargau, mit sieben Fragen zu den Achtbeinern konfrontiert.

#1 Gibt es dieses Jahr mehr Spinnen als sonst?

Es ist nicht so, dass es mehr Spinnen hat - sie sind zu dieser Jahreszeit einfach auffälliger. Die Entwicklung der Spinnen die im Frühling erwachsen werden, lief dieses Jahr besonders gut, weil es so warm war. Ausserdem sind sie jetzt besonders aktiv, weil sie auf Partnersuche sind.

#2 Wieso bevorzugen Spinnen Häuser?

Das beste was einem passieren kann, ist eine Spinne im Haus. Die Tiere sind nämlich unheimlich empfindlich gegen Umweltgift und haben nicht gerne trockene Räume. Es ist also ein gutes Zeichen eine Spinne im Haus zu haben. Vor allem im Winter dienen ihnen Häuser als Rückzugsort vor der Kälte.

#3 Welche Spinnenart treffen wir zu Hause am häufigsten an?

Zitterspinnen sind zu Hause am häufigsten anzutreffen. Sie sind eigentlich Höhlenbewohner, sie halten es aber auch gut aus, wenn es nicht allzu feucht und dunkel ist.

#4 Wie entferne ich eine Spinne am besten?

Wer die Tierchen nicht  in seiner Wohnung möchte, nimmt am besten ein Glas und Blatt Papier und befördert sie so aus dem Haus.

#5 Sind unsere Spinnen giftig?

Jede einzelne Spinne in der Schweiz ist giftig, denn jede produziert Gift. Für uns ist das nicht weiter schlimm, denn die meisten können ihr Gift nicht übertragen. Es gibt vielleicht zwei bis drei Arten, die sich durch unsere Haut beissen können. Diese Spinnen sind aber alle nicht aggressiv.

#6 Wieso haben wir Angst vor Spinnen?

Eine Theorie sagt, dass Menschen, eine Urangst vor Spinnen in sich tragen, die aus ihrer frühen Entstehungsgeschichte stammt. Diese Angst ist immer noch in uns, unabhängig ob wir an Orten leben wo es gefährliche Spinnen gibt oder nicht.

#7 Stimmt es, dass wir im Schlaf Spinnen essen?

Man sagt zwar, dass wir pro Jahr durchschnittlich acht Spinnen essen, aber ob hier wirklich ein Experiment gemacht wurde ist fraglich. Eine Spinne krabbelt nicht einfach nach Lust und Laune in einen Mund.

Krisztina Scherrer
Quelle: sk
veröffentlicht: 3. Juni 2018 10:20
aktualisiert: 5. Juni 2018 15:51