«Tom» und «Pierino» sind zurück

Fabienne Engbers, 6. März 2019, 07:17 Uhr
Sie haben ein Gesicht oder eine feine Schoggi-Schicht und sind die Klassiker der Schweizer Glacé-Szene. Kinder der 70er und 80er haltet euch fest: Die Pierrot-Glacés kommen in unsere Tiefkühltruhen zurück.

Die Pierrot-Glacés nahmen ihre Anfänge in den 80er-Jahren; 2001 kam die Marke zur Emmi-Gruppe. Diese hat sich nun entschieden, die damals sehr beliebten Glacés wieder auf den Markt zu bringen. «Wir haben über die letzten Jahre bemerkt, dass Pierrot bei den Leuten immer noch ein Thema ist», sagt Sibylle Umiker, Mediensprecherin der Emmi Gruppe. Der «Tom» oder der «Pierino» seien untrennbar mit Kindheitserinnerungen aus dieser Zeit verwachsen. «Wenn mit Produkten so viele positive Erinnerungen verbunden sind, dann wollen wir diese gerne wieder aufleben lassen.»

Für die alten und jungen Kinder

An der Rezeptur der verschiedenen Glacé-Sorten wurde nichts verändert, sie sollten also auch heute noch so schmecken wie vor knapp 40 Jahren. Die Pierrot-Glacés kommen seit jeher ohne Palmöl aus, das wird sich auch bei den wiederaufkommenden Sorten nicht ändern.

«Damit ist das Pierrot-Glacé etwas für die Kinder der 70er und 80er, aber auch etwas für ihre Kinder», sagt Umiker. Die Verpackung ist ebenfalls mehr oder weniger unverändert.

Nur der Preis hat sich geändert: Vor rund 40 Jahren bekam man eine Rahmglacé für 50 oder 80 Rappen am Kiosk. Das ist heute nicht mehr denkbar. Über den definitiven Preis entscheidet aber nicht die Emmi, sondern die Restaurants oder Kiosk-Betreiber.

Mit 4 Glacé-Sorten wird gestartet

Während das Pierrot-Sortiment früher über 20 verschiedene Eissorten enthielt, werden es ab diesen Sommer vier Klassiker sein. «Wir haben geschaut, dass es sich um unterschiedliche Produkte handelt. Natürlich sind die ganz beliebten Sorten wie der «Tom» dabei. Jetzt schauen wir, wie die Glacés ankommen.» Die Rezepturen und Verpackungsdesigns der alten Sorten seien noch vorhanden. Nicht geplant ist die Einführung eines neuen Pierrot-Glacés, das es noch nicht gab. «Die Ideen aus den 70ern und 80ern sind lustig und kreativ genug.»

Vorerst nur in Restaurants erhältlich

Wer jetzt darauf hofft, die Pierrot-Glacé im Kühlregal von Migros oder Coop zu finden, wird vorerst enttäuscht. Die Glacé gibt es seit Anfang März nur bei bestimmten Restaurants und Grossverteilern wie der Prodega. Unter anderem wird es bei der Comedy-Show «Das Zelt», die durch die Schweiz reist, Pierrot-Glacé zu kaufen geben. Auch im Zoo Zürich bekommt man sie seit März. In der Ostschweiz ist bislang nur ein Restaurant auf der Pierrot-Karte vermerkt, das die Glacés verkauft, das Restaurant Schäfli in Grabs.

«Wir hoffen natürlich, dass sich rasch mehr Gastronomiebetriebe für den Verkauf der Pierrots entscheiden», sagt Sibylle Umiker. Eine Ausweitung des Angebots auf den Detailhandel will Emmi nicht ausschliessen. «Es würde uns freuen, wenn das Pierrot-Glacé künftig bei Coop oder in der Migros erhältlich wäre.»

Auch Yogi-Drink und Comella gibt's als Glacé

Emmi nimmt auf die kommende Glacé-Saison auch zwei eigene Marken ins Glacé-Sortiment auf. Ab sofort soll es in Restaurants den altehrwürdigen Yogi-Drink und die morgendliche Schoggi-Milch Comella als Glacé zu kaufen geben.

Fabienne Engbers
veröffentlicht: 6. März 2019 07:17
aktualisiert: 6. März 2019 07:17