Zwei US-Astronauten beginnen Ausseneinsatz an Raumstation ISS

6. Januar 2017, 14:57 Uhr
Peggy Whitson ausserhalb der ISS: Ausseneinsätze im Weltall sind alles andere als ein "Weltraumspaziergang", sondern eine schwere Belastung für die Astronauten.
Peggy Whitson ausserhalb der ISS: Ausseneinsätze im Weltall sind alles andere als ein "Weltraumspaziergang", sondern eine schwere Belastung für die Astronauten.
© KEYSTONE/AP NASA
Zwei US-Astronauten haben mehrstündige Aussenarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS begonnen. ISS-Kommandant Shane Kimbrough und Astronautin Peggy Whitson schwebten am Freitag planmässig ins freie Weltall. Dies war auf Bildern der US-Raumfahrtbehörde NASA zu sehen. Der Einsatz sollte etwa 6,5 Stunden dauern.

Die beiden Astronauten sollen unter anderem Adapter für die Installation von sechs neuen Lithiumionen-Batterien anbringen. Am kommenden Freitag sollen Kimbrough und der Franzose Thomas Pesquet die Arbeiten bei einem weiteren Ausseneinsatz fortsetzen.

Zuvor war in einer Übertragung im Internet zu sehen, wie der Astronaut Pesquet, der von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA entsendet ist - seinen Kollegen beim Anziehen ihrer Raumanzüge half.

Für Kimbrough ist es der dritte Ausseneinsatz seiner Karriere, Whitson arbeitet zum siebten Mal im freien Weltall. Neben den zwei US-Astronauten und dem ESA-Raumfahrer arbeiten derzeit drei russische Kosmonauten auf der ISS.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 6. Januar 2017 14:47
aktualisiert: 6. Januar 2017 14:57