Anzeige
In fünf Wochen

Diese beiden Frauen tanzen quer durch die Schweiz

Mauro Lorenz, 17. September 2021, 17:54 Uhr
Mit einem Jodelchor, Peach Weber, Nacktwanderern und vielem mehr: Zwei Frauen tanzen in einem Video quer durch die Schweiz. Fünf Wochen dauerte das Unterfangen und das Resultat ist sehenswert: «Wir wurden immer wieder überrascht.»
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today/Youtube/KatrinVon Niederhäusern

Die Kulisse ist immer eine andere, doch eines bleibt gleich: Katrin von Niederhäusern und Janine Wiget tanzen. Mit viel Kreativität und einer gesunden Prise Humor zeigen sie die Schweiz auf eine besondere Art und Weise. «Immer wenn Katrin und ich auf Reisen sind, starten wir ein Video-Projekt. Wir sind nämlich sehr schlecht im Rumsitzen und würden uns sonst langweilen», sagt Janine Wiget. Das Reisen bleibt ihnen während des Shutdowns untersagt, da starten sie kurzerhand ein Projekt in der Schweiz. Die Dimensionen des Projekts ahnen sie damals noch nicht.

56 Szenen in 26 Kantonen

Die zwei Künstlerinnen, die bereits ein Intro für die Kultserie Simpsons produziert haben, reisen während fünf Wochen mit einem Bus quer durch die Schweiz. Immer dabei sind ein Smartphone zum Filmen und ein Stativ. Schlussendlich sind es 56 Szenen in 26 Kantonen, die in einer einzigen Choreografie kombiniert werden. «Das Filmen war nur ein Teil der Anstrengung. Wir haben viele Stunden in die Recherche investiert», sagt Wiget. Die Grafikdesignerin erzählt von zahlreichen Mails und Telefonaten, immer auf der Suche nach Drehorten und Partnern. Das Video spriesst dann auch vor Überraschungen. Plötzlich läuft Peach Weber durch das Bild, Nacktwanderer schlendern vorbei und Touristen aus Dubai lachen in die Kameras. Janine Wiget sagt rückblickend: «Bei aller Planung haben wir versucht, die Spon­ta­ne­i­tät beizubehalten. Wir wurden immer wieder überrascht.»

Gänsehaut beim Jodel-Chor

Es sind genau diese Momente, die den beiden am meisten bleiben werden. Katrin von Niederhäusern sagt: «Wir haben Leute getroffen, mit denen wir vielleicht nie einen Berührungspunkt gehabt hätten. Das liebe ich an solchen Projekten.» Da sei es egal, auch mal fünf Stunden zu warten, bis die Wolken optimal stehen, denn zum Schluss würde es sich lohnen.

Ein ganz spezielles Erlebnis hatten die beiden Zürcherinnen in Klosters, wo sie sich mit einem Jodelchor getroffen haben. «Das ist gar nicht unsere Musik. Als sie aber angefangen haben zu jodeln, hatten wir beide sofort Gänsehaut», sagt Janine Wiget.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. September 2021 11:11
aktualisiert: 17. September 2021 17:54