Anzeige
Flughafen Zürich

Unsicherheit wegen Quarantäneregelung bei Südafrika-Rückreisenden

27. November 2021, 12:57 Uhr
In Südafrika ist die neue, möglicherweise deutlich ansteckendere Omikron-Mutation des Coronavirus entdeckt worden. Trotz des verhängten Flugverbots landete am Samstagmorgen eine Swiss-Maschine aus Johannesburg in Zürich. Die Verunsicherung bei den Passagieren war gross.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Am Freitag hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Einreisebestimmungen verschärft. Bei der Einreise aus dem südlichen Afrika müssen künftig alle Personen einen negativen Corona-Test vorweisen und sich für 10 Tage in Quarantäne begeben. Betroffen sind sämtliche Personen, die aus einem der neun festgelegten Länder in die Schweiz reisen. Zudem werden alle direkten Flüge aus der Region verboten.

Weil die neuen Regeln sehr kurzfristig beschlossen wurden, sind noch viele Fragen offen. Entsprechend chaotisch gestaltete sich am Samstagmorgen die Rückreise in die Schweiz. «Das war sehr stressig, aber zum Glück konnte ich nach Zürich reisen», sagt eine Passagierin, die auf dem Rückflug von Johannesburg war.

Doch was gilt nun? Darüber herrscht bei den Ankömmlingen grosse Unsicherheit: «Auf den Bildschirmen hiess es, dass wir bei der Landung kontaktiert werden bezüglich Quarantäne. Bis jetzt habe ich aber niemanden gesehen. Deshalb gehe ich davon aus, dass ich nicht in Quarantäne muss», sagt eine Passagierin. Eine andere Südafrika-Rückkehrende sagt: «Wir wissen überhaupt nichts.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 27. November 2021 12:53
aktualisiert: 27. November 2021 12:57