«Vor dem Lauf keine Experimente wagen»

Eine gesunde Ernährung hilft dabei, erfolgreich Sport zu treiben. (Symbolbild)
Eine gesunde Ernährung hilft dabei, erfolgreich Sport zu treiben. (Symbolbild) © iStock
Bald findet er statt – der Auffahrtslauf 2018. Für rund 7500 Läuferinnen und Läufer gilt es langsam aber sicher ernst. Ein Sportarzt erklärt, was man essen und trinken sollte, um den Lauf erfolgreich absolvieren zu können.

«Grundsätzlich sollte man seine Ernährung vor der Teilnahme an einer Laufveranstaltung nicht komplett umstellen», sagt Hanspeter Betschart, Auffahrtslauf-Teilnehmer und Sportarzt beim Gesundheitszentrum Medbase in Abtwil. Wage man kurz vor dem Sport ein Experiment, stelle dies eine extreme Belastung für den Körper dar, was wiederum die Leistungsfähigkeit mindere. «Das soll natürlich nicht passieren.»

Bauchkrämpfe wegen falscher Ernährung

Es sei nicht zu empfehlen, vor dem Laufevent den Ernährungsplan eines Kollegen zu kopieren und dem Körper unbekannte Lebensmittel zu essen. «Es ist ziemlich unangenehm, mit Bauchkrämpfen und Verdauungsproblemen zu joggen.» Im Extremfall müsse man das Rennen in einem solchen Fall abbrechen.

Weissbrot, Pasta oder Müsli

Der Mediziner rät, sich am Tag des Wettkampfs und einige Zeit davor ausgewogen und kohlenhydratreich zu ernähren. «Auf Alkohol, Süsses und extrem fettige Nahrung sollte man hingegen verzichten.» Jeder habe vor dem Lauf sein individuelles Wohlfühlgericht. «Manche essen Weissbrot mit Honig, andere setzen auf ihren bewährten Pastateller oder ein Müsli.»

Sportmediziner Hanspeter Betschart an den Youth Olympic Games in Lillehammer (Bild: medbase.ch)

Sportmediziner Hanspeter Betschart an den Youth Olympic Games in Lillehammer (Bild: www.medbase.ch)

Wie Betschart erklärt, soll diese Mahlzeit drei bis vier Stunden vor dem Sport eingenommen werden. «Das wird auch im Spitzensport so gehandhabt.» Habe man zwischendurch einmal Hunger, könne man zu Bananen, Riegeln, Sportgetränken oder Gels greifen. Kurz vor und während des Wettkampfs sei es ratsam, seinen Körper mit Wasser oder Sportgetränken zu hydrieren.

Ein Bierchen nach dem Lauf

Viele Sportlerinnen und Sportler gönnen sich nach dem Auffahrtslauf ein Bier. Aufgrund der Mineralstoffe keine schlechte Idee, findet der Sportmediziner. «Dafür sorgt der darin enthaltene Alkohol eher dafür, dass die Regeneration behindert wird.» Ein alkoholfreies Bier sei deshalb die richtige Wahl.

FM1Today berichtet am Donnerstag ausführlich vom Auffahrtslauf. Neben einem Livestream werden die Zuhausegebliebenen auch mit zahlreichen Galerien auf dem Laufenden gehalten.

(lag)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel