So schädlich ist Vorbräunen im Solarium

Fabienne Engbers, 27. März 2018, 08:15 Uhr
Bräunen im Solarium erhöht das Risiko für Hautkrebs. (Symbolbild)
© iStock
Das schöne Frühlingswetter hat dieses Wochenende alles nach draussen gelockt. Nicht wenige kamen am Samstagabend mit einem Sonnenbrand heim. Vorbräunen im Solarium hätte dem entgegenwirken können. Doch ist das tatsächlich sinnvoll?

Vorbräunen im Solarium, um direkt in die Sonne liegen zu können, wenn es draussen wärmer ist. Viele glauben, damit das Hautkrebsrisiko zu mindern. Eine Dermatologin erklärt, was es mit dem Mythos auf sich hat.

Jede UV-Strahlung erhöht das Risiko

Auch im Solarium wird die Haut mit UV-Strahlen gebräunt. Das sei nicht gesund, sagt Ulrike Felkel, Dermatologin aus Buchs. «Prinzipiell erhöht jede Art von UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko. Also insofern macht es keinen Sinn, zusätzlich zur Tagessonne ins Solarium zu gehen.» Ein Gang ins Solarium wird von Dermatologen grundsätzlich nicht empfohlen. «Einzig wenn jemand eine Sonnenallergie hat, kann man die Haut im Solarium ein wenig abhärten. Dann wird aber eine spezielle Therapie unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.»

Gehst du ins Solarium?

Eincremen nicht vergessen

Besser sei es, sich vor allem im Frühling, wenn sich die Haut noch nicht an die Sonne gewöhnt hat, mit Sonnenschutz einzucremen. «Man sollte sich mindestens mit dem Sonnenschutzfaktor 30 schützen. Mit der Zeit gewöhnt sich der Körper ja dann nach und nach an die Sonne», sagt Ulrike Felkel.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Solarien in die oberste Kategorie der Krebsrisiken eingestuft. Vom Besuch eines Solariums rät die Krebsliga deshalb dringend ab. «Vorbräunen ist kein geeignetes Mittel, um sich vor der Sommersonne zu wappnen», heisst es in einer Mitteilung.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 27. März 2018 05:45
aktualisiert: 27. März 2018 08:15