Wacker Thun bezwingt die Kadetten im Cupfinal

Die Thuner Spieler freuen sich über den sechsten Cupsieg
Die Thuner Spieler freuen sich über den sechsten Cupsieg © KEYSTONE/MARCEL BIERI
Wacker Thun ist zum sechsten Mal Cupsieger. Das Team von Trainer Martin Rubin setzt sich im Final in Gümligen gegen die Kadetten Schaffhausen 30:25 nach Verlängerung durch.

Es war die erwartet spannende Partie, insofern entbehrte es nicht einer gewissen Logik, dass es nach einem 24:24 nach 60 Minuten zu einer Verlängerung kam. In dieser lief bei den Kadetten dann aber mit einem Tor aus elf Angriffen gar nichts mehr zusammen. Dem Thuner Keeper Flavio Wick gelangen in der Overtime drei Paraden, womit er einen grossen Anteil am Sieg hatte.

Der Schaffhauser Trainer Petr Hrachovec ärgerte sich nicht nur über die Verlängerung. «Wir hätten heute das Spiel gewinnen können, nutzten aber die Big Points nicht.» Der am Fuss verletzte Regisseur Gabor Csaszar fehlte den Kadetten sichtlich, so musste der erst 19-jährige Jonas Schelker diese Rolle ausfüllen.

Für den Thuner Trainer Martin Rubin war der der Sieg am vergangenen Mittwoch in der Meisterschaft auswärts gegen Suhr Aarau (25:20) eine Initialzündung. Davor hatten die Thuner fünfmal hintereinander verloren. «Das Drehbuch war perfekt», so Rubin.

In der regulären Spielzeit hatte die Differenz bloss einmal drei Tore betragen – in der 46. Minute beim Stand von 20:17 für die Kadetten. Die Berner Oberländer schlugen aber zurück und gingen in der 58. Minute mit 24:23 ihrerseits wieder in Führung. 35 Sekunden vor dem Ende glich Sebastian Frimmel für die Schaffhauser zum 24:24 aus. Danach scheiterte der Thuner Nicolas Suter an Goalie Kristian Pilipovic, womit die Verlängerung perfekt war.

Die Thuner haben nun sechs von sieben Cupfinals für sich entschieden. «In diesem Wettbewerb musst du stets auf den Punkt X bereit sein, und diesbezüglich ist Wacker Thun stark», sagte Wick. Derweil ging für die Kadetten das «Wacker-Trauma» im Cup weiter. Die beiden Teams standen sich zum dritten Mal im Endspiel gegenüber, und zum dritten Mal siegten die Berner Oberländer. Die anderen acht Finals haben die Kadetten allesamt gewonnen.

Bei den Frauen verteidigte Spono Nottwil den Titel erfolgreich. Die Luzernerinnen bezwangen im Final Rotweiss Thun 27:25. Es war für Spono der fünfte Cupsieg.

Wacker Thun – Kadetten Schaffhausen 30:25 (12:10, 12:14, 2:0, 4:1) n.V.

Gümligen. – 2321 Zuschauer (ausverkauft). – SR Brunner/Salah. – Torfolge: 0:1, 3:3, 3:5, 5:5, 5:6, 7:6, 10:10, 12:10; 12:12, 14:13, 14:15, 15:16, 17:16, 17:20 (46.), 19:20, 19:21, 20:22, 22:22, 22:23, 24:23, 24:24; 26:24; 28:24, 28:25, 30:25. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Wacker Thun, 6mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen.

Wacker Thun: Winkler/Wick; Holm (1), Linder (4), Felder, Raemy (6), Dähler (5), Suter (3), Wyttenbach (7/7), Friedli (1), Guignet (1), Stefan Huwyler, Krainer, Caspar (2).

Kadetten Schaffhausen: Stevanovic/Pilipovic; Meister (3), Zehnder, Wanner, Küttel (3), Beljanski (1), Gerbl (4), Sesum (6/3), Maros (5), Schelker (1), Frimmel (2), Herburger.

Bemerkungen: Wacker Thun ohne Delhees und Lanz. Kadetten Schaffhausen ohne Csaszar, Markovic, Tominec und Haas (alle verletzt). -Stevanovic hält Penalty von Wyttenbach (32./12:11).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen