Österreich

2020 wird jeder sechste Reisepass ungültig

Noémie Bont, 2. Dezember 2019, 16:37 Uhr
Pass noch gültig? Jeder 6.Österreicher muss 2020 den Pass erneuern.
© FM1Today
Im nächsten Jahr wird es auf den Passämtern in Österreich richtig stressig: 2020 laufen die Reisepässe einer Million Leute gleichzeitig ab. Die Voralberger Gemeinden erwarten den grossen Ansturm im Frühling.

Um zu verstehen, wieso Österreich im nächsten Jahr von Reisepass-Erneuerungen überrennt wird, muss man ins Jahr 2000 zurückblättern. Zu dieser Zeit kostete der österreichische Reisepass gerade mal 35 Euro. Ein Jahr später erhöhten die Behörden den Preis auf fast das Doppelte. Das bewegte über eine Million Leute, noch vor der Gebührenerhöhung einen Reisepass zu bestellen und führt jetzt dazu, dass alle zehn Jahre eine Million Pässe gleichzeitig ablaufen. 

Jeder sechste Pass betroffen

Jeder sechste Bürger muss im nächsten Jahr also seinen Pass erneuern. Darunter auch ganz viel Voralberger. Gemäss dem Voralberger Onlineportal «vol.at» erwarten die Voralberger Passämter zwischen März und Juli einen Andrang. Wer in diesen fünf Monaten einen gültigen Pass beantragt, muss mit einer langen Bearbeitungsdauer rechnen. In den letzten beiden «Megapassjahren» 2000 und 2010 kam es wegen solchen Wartezeiten sogar zu Streitereien um Antragsnummern.

Massnahmen sind eingeleitet

Das Bundesministerium für Inneres (BMI) hat zur Verhinderung solcher Streitereien mehrere Massnahmen eingeleitet. Das BMI hat die Gemeinden, Autofahrerclubs, Reisebüros und die Wirtschaftskammer informiert, schreibt «vol.at». Sie sollen die Bevölkerung und die Kundschaft darauf hinweisen, die Gültigkeit ihrer Pässe zeitgerecht zu überprüfen. Plant jemand im nächsten Jahr eine längere Sommerreise zu machen, wird empfohlen, den neuen Reisepass bereits im Februar zu beantragen.

Machbare Sache für die Gemeinden

Das Passamt der Bezirkshauptmannschaft Bregenz zeigt sich zuversichtlich gegenüber dem Voralberger Onlineportal. Man sei auf den Andrang 2020 gut vorbereitet. Die Anfragen hätten nämlich schon in den letzten drei Jahren stetig zugenommen. So sieht es auch der Bezirk Bludenz und wappnet sich mit internen Massnahmen auf die stressige Zeit.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 3. Dezember 2019 10:11
aktualisiert: 2. Dezember 2019 16:37