Ab 22 Uhr gibt's keinen Döner mehr

Fabienne Engbers, 9. Januar 2017, 16:37 Uhr
In Kempten müssen die hungrigen Mäuler nach dem nächtlichen Feiern in Zukunft zu Hause gestopft werden. Der Dönerladen muss in der Nacht schliessen. (Symbolbild)
In Kempten müssen die hungrigen Mäuler nach dem nächtlichen Feiern in Zukunft zu Hause gestopft werden. Der Dönerladen muss in der Nacht schliessen. (Symbolbild)
© AP Photo/Gero Breloer
In der deutschen Stadt Kempten wollen lärmempfindliche Bürger das Döneressen in der Nacht verbieten. Weil draussen immer wieder Autos vorfahren und sich Menschen beim Essen unterhalten, wollen die Anwohner die Öffnungszeiten des Dönerladens einschränken.

Ein nächtliches Verkaufsverbot und ein «Mitnehm-Verbot» soll den Lärm rund um die Dönerbude eindämmen. Durchgesetzt werden kann das Verbot nur, weil der Dönerladen umzieht und jetzt neue Bewilligungen braucht.

Kontrollen sind angesagt

Offenbar haben sich die Anwohner wegen des Lärms aus dem Restaurant beschwert. Es sei oft laut in der Nacht und Gäste würden ihre Autos laufen lassen, während sie ihr Essen abholen. Deshalb fordern sie die nächtliche Schliessung des Lokals. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigt die Leiterin des Kemptener Bauordnungsamtes, Franziska Renner, dass der Dönerladen in Zukunft kontrolliert werde.

Auflagen können nur wegen Umzug auferlegt werden

Weil er vergrössern will, zieht der Dönerladen in Kempten um. Dafür braucht er eine neue Bewilligung der Stadt. Diese macht dem Türken nun klar: Wenn er umziehen will, muss sich sein Spiess ab 22 Uhr stillstehen. Es finde eine Nutzungsänderung der Immobilie statt, nur deshalb darf die Stadt die Beschränkung des Straßenverkaufs nach 22 Uhr erlassen, sagt Renner. «Wir werden für die Einhaltung dieser Auflage sorgen», kündigt sie laut Deutschen Medien an.

Nachfolger der Dönerbude ist ein Pizzaiolo

Ein Nachmieter für das Restaurant des Dönerladens ist laut der Süddeutschten Zeitung bereits gefunden. Eine Pizzeria soll dort schon bald ihre Türen öffnen. Ob man beim nächtlichen Pizza essen allerdings weniger Lärm produziert als beim Verzehr eines Kebabs, ist zu bezweifeln.

Augsburg scheiterte einst an einem Verbot

Vor rund sieben Jahren hatte die Stadt Augsburg ebenfalls ein Döner-Verkaufs-Verbot einführen wollen. Von 1.00 bis 6.00 Uhr durften die Dönerverkäufer keine hungrigen Mäuler mehr stopfen. Die Gastronomen klagten gegen dieses von der Stadt erlassene Gesetz und bekamen Recht. Somit bleibt auch fraglich, inwiefern die Kemptener mit ihrer Bauauflage Erfolg gegen den nächtlichen Dönerverkauf haben werden.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 9. Januar 2017 16:37
aktualisiert: 9. Januar 2017 16:37