Prozess-Auftakt

Alain Röllin überlebte das Attentat von Nizza: «Wusste nicht, ob ich das letzte Mal mit meiner Familie rede»

5. September 2022, 06:09 Uhr
Am Montag startet in Paris der Prozess gegen acht mutmassliche Helfer des Terroranschlags von Nizza im Jahr 2016. Zu diesem Zeitpunkt war der Radio-Argovia-Moderator Alain Röllin in Nizza für einen Sprachaufenthalt und erlebte das Attentat hautnah mit. Er erinnert sich an diese tragische Nacht zurück.

Quelle: TeleM1

Anzeige

Am französischen Nationalfeiertag 2016 rast ein Lastwagen auf der Strandpromenade von Nizza in eine Menschenmenge. Dabei sterben 86 Menschen, 450 werden verletzt. An diesem Abend will auch Alain Röllin, heute Tele-M1-Moderator, mit einer Kollegin das grosse Feuerwerk am Strand geniessen. Für einen Sprachaufenthalt wohnte er damals in Südfrankreich.

«In dem Moment, als wir raufgehen wollten, schreite ein Mann von oben irgendetwas Unverständliches. Ich hatte das Gefühl, er sagte etwas wie 'There‹s a man with a gun›.» Panik sei ausgebrochen, erzählt Alain Röllin. «Wir rannten nur noch dem Strand entlang, wir wussten nicht, was los war, oben sah man eben den Lastwagen und Menschen, die nur noch herumschrien und wegrannten.»

Der Haupttäter wird noch vor Ort von der Polizei erschossen. Am Montag beginnt in Paris der Prozess gegen acht Personen, die laut Anklage am Attentat beteiligt waren. Das wühlt auch den Aargauer Augenzeugen wieder auf: «Die Bilder kommen wieder hoch, von dem Lastwagen, vom Wegrennen, von den Momenten, als wir am Strand sassen oder als wir uns in einem Hotel versteckten.»

Warum Alain heute auch Wut spürt – und auf welche Frage er bis heute noch keine Antwort gefunden hat, erfährst du oben im Video.

(rio.)

Quelle: TeleM1
veröffentlicht: 4. September 2022 20:00
aktualisiert: 5. September 2022 06:09