Rassismusdebatte

ARD streicht Winnetou-Filme – was macht das SRF?

Lothar Josef Lechner Bazzanella, 26. August 2022, 15:40 Uhr
Der deutsche, öffentlich-rechtliche Sender ARD will keine Winnetou-Filme mehr zeigen. Die Entscheidung befeuert die Diskussion über die historische Darstellung anderer Kulturen. Die hitzige Frage: Was ist rassistisch und was übertriebene Woke-Reaktion?
Der französische Schauspieler Pierre Brice in seiner Paraderolle als stolzer Apachen-Häuptling «Winnetou»:
© KEYSTONE/EPA DPA/STR
Anzeige

In den letzten Tagen hatte ein neues Winnetou-Buch weltweit für Furore gesorgt. Der Verlag Ravensburger musste sich mit der Kritik auseinandersetzen, dass das Werk «Der junge Häuptling Winnetou» voller Klischees und rassistisch sei. Daraufhin entschied er kurzerhand, das Buch zurückzuziehen. Und kassierte dafür nicht weniger Kritik. Nun tobt eine hitzige Debatte um den Indianer-Klassiker und die historische Darstellung anderer Kulturen im Allgemeinen.

Kein Winnetou mehr auf ARD

Befeuert wird diese Debatte von der jüngsten Meldung, dass der öffentlich-rechtliche, deutsche TV-Sender ARD künftig keine Winnetou-Filme mehr zeigen will. So hätte man bereits im Jahr 2020 die nötigen Lizenzen für die Filme auslaufen lassen. Für die Zukunft habe die ARD keine Lizenz-Käufe mehr geplant, wie der Sender der «Bild» mitteilte.

Mehr noch: Allein das Wort «Indianer» scheint nicht mehr goutiert zu werden. So erklärte Nina Paysen, Redakteurin des Rundfunks Berlin-Brandenburg, sie lasse keine Folgen mehr ausstrahlen, in denen das «I-Wort» falle.

ZDF geht anderen Weg

Anders als der ARD will das ZDF, auch öffentlich-rechtlicher Sender, mit den Winnetou-Filmen umgehen. Vorerst werde man «in den nächsten Jahren» weiter die Filme ausstrahlen. Doch auch hier scheint das Wort «Indianer» für Bedenken zu sorgen. Auf Social Media forderte man Userinnen und User dazu auf, das «I-Wort in der Kommunikation zu vermeiden». Wenig später ruderte man jedoch erneut zurück und «bedauerte diese Formulierung», wie es abschliessend heisst.

Was macht SRF?

Auf Nachfrage der Today-Zentralredaktion hat SRF angegeben, sich bei der Auswahl von Filmen an den publizistischen Leitlinien zu orientieren. Diese geben vor, dass SRF «keine Personen und keine Gruppen von Personen diskriminiert». Man wolle keine Klischees transportieren, vermeide diskriminierende Zuschreibungen und reagiere auf gesellschaftliche Entwicklungen. «Wir verbreiten keine diskriminierenden Stereotypen in Bild und Ton», sagt das SRF.

Die Filmreihe «Winnetou» habe man nicht lizenziert und es derzeit auch nicht vor. Heisst: Eine Ausstrahlung auf den SRF-Kanälen ist nicht geplant.

(baz)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 26. August 2022 12:41
aktualisiert: 26. August 2022 15:40