Anzeige
Litauen

Ausschreitungen in Litauen bei Protesten gegen Corona-Beschränkungen

11. August 2021, 10:08 Uhr
Bei Protesten gegen geplante Corona-Beschränkungen in Litauen ist es zu Ausschreitungen gekommen. Dabei seien in der Nacht zum Mittwoch in der Hauptstadt Vilnius 26 Menschen festgenommen und 10 Polizisten verletzt worden, teilten die Einsatzkräfte der Agentur BNS zufolge mit.
Die Bereitschaftspolizei setzt Tränengas während einer regierungskritischen Kundgebung vor dem Parlamentspalast ein. Die Demonstranten bekunden ihren Unmut über die Corona-Beschränkungen. Foto: Mindaugas Kulbis/AP/dpa
© Keystone/AP/Mindaugas Kulbis

Auslöser waren demnach Pläne der Regierung, dass künftig nur noch Menschen, die gegen das Coronavirus geimpft sind, etwa öffentliche Verkehrsmittel und alle körpernahen Dienstleistungen nutzen dürfen. Impfverweigerern drohen dagegen Einschränkungen.

Rund 5000 Menschen hätten sich vor dem Parlament versammelt. Als die Menge nach einer Parlamentssitzung Ausfahrten blockierte, seien Polizisten eingeschritten. Dem Bericht zufolge wurden Flaschen geworfen und Pyrotechnik gezündet. Die Polizei habe daraufhin Tränengas eingesetzt. Rettungswagen und Fahrzeuge der Polizei seien mit Steinen beworfen worden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. August 2021 09:55
aktualisiert: 11. August 2021 10:08