Australien kippt Plan zur Wildpferd-Tötung

20. Mai 2018, 15:15 Uhr
Die Brumbies sind eine verwilderte Pferderasse - und diese liegt den Bewohnern von New South Wales sehr am Herzen. (Themenbild)
Die Brumbies sind eine verwilderte Pferderasse - und diese liegt den Bewohnern von New South Wales sehr am Herzen. (Themenbild)
© Wikimedia/Rob and Stephanie Levy
Tausende Wildpferde sind in Australien dem drohenden Tod entgangen. Die Regierung von New South Wales rückte vom umstrittenen Plan ab, den Bestand der Tiere im Kosciuszko National Park um bis zu 90 Prozent zu reduzieren, wie australische Medien am Sonntag meldeten.

Etwa 6000 Wildpferde, die in Australien «Brumbies» genannt werden, leben in der Region in den australischen Alpen und sind ein wichtiger Teil der örtlichen Folklore. Sie sind Nachkommen von verwilderten Pferden der europäischen Siedler.

Umweltschützer kritisieren, dass die Tiere das empfindliche ökologische Gleichgewicht stören, einheimische Arten verdrängen und Feuchtgebiete gefährden.

2016 hatte die Regierung daher beschlossen, innerhalb der nächsten 20 Jahre den Bestand zu reduzieren, und dafür vor allem Tiere zu töten. Nun sollen die Brumbies aber geschützt und das Problem mit Umsiedlungen gelöst werden. Ein neues Gesetz soll kommende Woche beschlossen werden.

Brumbies seien ein wichtiger Teil der Tradition in der Region, sagte der stellvertretende Regierungschef John Barilaro dem Sender ABC. Umweltschützer betonten jedoch, dass die Pferde nicht ursprünglich im Gebirge heimisch waren und nicht in den Nationalpark gehörten. «Es reichen ein paar Pferde und etwas Zeit, um ein Feuchtgebiet zu zerstören», sagte Graeme Worboys von der Australien National University in der Hauptstadt Canberra.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 20. Mai 2018 14:37
aktualisiert: 20. Mai 2018 15:15