Betrunkener wäre fast erfroren

Fabienne Engbers, 26. Januar 2017, 15:26 Uhr
Ein Brite war stark alkoholisiert und sass im Schnee, bis ihn die Polizei fand. (Symbolbild)
Ein Brite war stark alkoholisiert und sass im Schnee, bis ihn die Polizei fand. (Symbolbild)
© istock
Im vorarlbergischen Lech hatte ein junger Urlauber grosses Glück. Ein Passant hörte die Hilferufe des alkoholisierten 22-Jährigen. Die Polizei fand ihn bei Minus 18 Grad mit Erfrierungen an Händen und Füssen.

Am Donnerstagmorgen, kurz vor 6 Uhr, meldete ein Passant der Vorarlberger Polizei, dass er auf der Langlaufloipe zwischen Lech und Zug Hilferufe gehört habe. Er habe aber niemanden gesehen.

Am Lechuferweg fand die Polizei schliesslich einen 22-jährigen Briten im Schnee sitzen. Dieser war offenbar stark alkoholisiert und kaum ansprechbar. Bis zum Eintreffen des Rettungshubschraubers wurde der Mann laut dem «ORF» mit Wärmedecken versorgt. In Lech herrschten in den Morgenstunden Temperaturen bis zu minus 18 Grad.

Der 22-Jährige wurde mit Erfrierungen an Armen und Beinen ins Spital in Feldkirch geflogen.

Fabienne Engbers
Quelle: red
veröffentlicht: 26. Januar 2017 13:33
aktualisiert: 26. Januar 2017 15:26