Game over?

Britische Medien sehen Premierminister Johnson am Abgrund

6. Juli 2022, 08:08 Uhr
Nach dem Rücktritt zweier wichtiger Minister sehen britische Zeitungen den konservativen Premierminister Boris Johnson vor dem Aus. Der Regierungschef stehe nach knapp drei Jahren Amtszeit am Abgrund, titelten am Mittwoch gleich mehrere Blätter. Kommt der Rücktritt?

Der britische Premierminister Boris Johnson hat derzeit alle Hände voll zu tun, um die Wogen im Land zu glätten. Ob es dieses mal ausreicht, sich weiterhin im Amt zu halten, ist mehr als fraglich.

«Game over»

Johnsons Zukunft hänge an seidenem Faden, schrieb die Zeitung «Telegraph». Die konservative «Times» forderte in ihrem Leitartikel den Premierminister auf, zum Wohle des Landes zurückzutreten – «Game over», das Spiel sei aus. «Jeder Tag, den er im Amt bleibt, verstärkt das Chaos», so die «Times». Johnson habe keine Autorität mehr.

Die konservative Regierung steckt derzeit in einer schweren Krise. Am Dienstagabend traten sowohl Finanzminister Rishi Sunak als auch Gesundheitsminister Sajid Javid zurück. Beide verbanden dies mit Vorwürfen gegen den Partei- und Regierungschef, den Ruf der Konservativen zu beschädigen. Auch andere Abgeordnete legten Regierungsämter nieder. Die meisten Kabinettsmitglieder bekannten sich allerdings zu Johnson. Der 58-Jährige ist seit Juli 2019 im Amt und hat schon mehrere Skandale hinter sich.

Auslöser der neuen Regierungskrise war, dass Johnson den konservativen Abgeordneten Chris Pincher in ein wichtiges Fraktionsamt hievte, obwohl ihm Vorwürfe der sexuellen Belästigung bekannt waren. Vorige Woche trat Pincher zurück, weil er betrunken zwei Männer begrapschte.

Parlamentsausschuss nimmt Verhalten unter die Lupe

Die Tories sind nun in offenem Aufruhr. Der Regierungschef will jedoch weitermachen. Nur Stunden nach den Rücktritten berief er zwei Getreue als Minister. Am Mittag muss sich Johnson im Parlament Fragen der Abgeordneten stellen. Am Nachmittag steht er einem Parlamentsausschuss Rede und Antwort.

(sda/baz)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 6. Juli 2022 08:03
aktualisiert: 6. Juli 2022 08:08
Anzeige