Grossbritannien

Britischer «Partygate»-Skandal führt zu ersten Bussgeldern

29. März 2022, 12:24 Uhr
Auf die umstrittenen Lockdown-Partys in der Londoner Downing Street folgen die ersten Strafen für die Beteiligten. Wie die Londoner Polizei am Dienstag ankündigte, werden zunächst 20 Bussgeldbescheide wegen Verstössen gegen Corona-Vorschriften erteilt.
Auch Boris Johnson war an den illegalen Lockdown-Partys beteiligt.
© Keystone/PA Wire/Daniel Leal

Es wird damit gerechnet, dass im Zuge der Ermittlungen weitere Bussgelder folgen könnten. Die Polizei wollte sich nicht näher dazu äussern, welche der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Lockdown-Partys und wie viele genau betroffen sind.

Die «Partygate»-Affäre hatte Premierminister Boris Johnson schwer unter Druck gesetzt. Er musste sich auch gegen Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen seiner Konservativen Partei zur Wehr setzen.

Die Metropolitan Police untersucht zwölf Veranstaltungen aus den Jahren 2020 und 2021. Damals galten im Zuge der Pandemie strenge Kontaktbeschränkungen. Mehr als 100 Beschäftigten und Mitarbeitern der Regierung waren von der Polizei Fragebögen zugeschickt worden. Auch Johnson und seine Ehefrau Carrie Johnson mussten antworten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. März 2022 12:24
aktualisiert: 29. März 2022 12:24
Anzeige