Krieg in der Ukraine

China spricht sich weiterhin gegen Russland-Sanktionen aus

27. Februar 2022, 08:53 Uhr
China lehnt weiterhin den Einsatz von Sanktionen gegen Russland ab. In einer am Sonntag veröffentlichten Stellungnahme teilte Aussenminister Wang Yi mit, man sei «gegen einseitige Sanktionen, die keine Grundlage in internationalem Recht haben». Beim Telefonat mit der deutschen Aussenministerin Annalena Baerbock am Samstag teilte Wang zudem mit, Sanktionen würden keine Probleme lösen, sondern nur neue Probleme kreieren. Baerbock hatte in dem Gespräch auf die besondere Verantwortung Chinas als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates hingewiesen.
Chinas UN-Botschafter Zhang Jun stimmt bei der Abstimmung im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für Enthaltung.
© Keystone/AP/Seth Wenig

Peking hatte sich bereits vor Beginn der russischen Invasion in die Ukraine gegen mögliche Strafmassnahmen ausgesprochen. «Wir sind konsequent gegen alle illegalen einseitigen Sanktionen», hatte eine Sprecherin des Pekinger Aussenministeriums am Mittwoch gesagt. «Seit 2011 haben die USA mehr als 100 Sanktionen gegen Russland verhängt. Haben diese US-Sanktionen irgendein Problem gelöst?», fragte die Sprecherin weiter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Februar 2022 09:42
aktualisiert: 27. Februar 2022 09:42
Anzeige