Corona

China will Alte mit Vakzin-Nebel impfen

2. Dezember 2022, 08:29 Uhr
China hat eine Aerosol-Impfung zugelassen, die eingeatmet statt gespritzt wird. Damit will die Regierung mehr Leute erreichen. Wegen der Corona-Politik erlebt das Land derzeit Proteste der Bevölkerung.
Spritze ade – China will seine Bevölkerung mit Areosol-Nebel impfen.
© KEYSTONE/DPA/SVEN HOPPE
Anzeige

Der Booster zum Inhalieren soll die Wende bringen. Das scheint sich die chinesische Regierung zu erhoffen. Die Wut der Bevölkerung ist wegen der Einschränkungen und der Null-Covid-Politik  gross. Peking traut sich aber nicht zu lockern, zu wenige Senioren seien geimpft.

Dies soll die Aerosol-Impfung ändern. Wie verschiedene Medien berichten, wird das Mittel derzeit im chinesischen Staats-Fernsehen angepriesen. Es handelt sich dabei um die Aerosol-Variante eines ursprünglich per Spritze verabreichten Vakzins. Eingeatmet wird der Nebel aus Plastikbechern.

Bei den Senioren scheint dies tatsächlich anzukommen, gegenüber ARD sagt eine 80-Jährige vor einem Impfzentrum: «Man braucht sich nicht auszuziehen, das ist schon bequem. Sie haben das Ganze vorbereitet, dann habe ich ausgeatmet, die Impfung eingeatmet und den Atem fünf Sekunden angehalten. Dann war es schon vorbei.»

Unabhängige Daten, wie gut der Impf-Nebel wirkt, gibt es noch nicht.

(red.)

Quelle: ARD
veröffentlicht: 2. Dezember 2022 08:29
aktualisiert: 2. Dezember 2022 08:29