Chinese wegen Mords an elf Frauen verurteilt

30. März 2018, 07:52 Uhr
Ein Verurteilter wartet auf die Giftspritze: In China gilt für schwere Verbrechen die Todesstrafe. (Symbolbild)
© KEYSTONE/AP CHINATOPIX
Ein chinesisches Gericht hat einen 54-jährigen Mann, der auch als Chinas «Jack the Ripper» bezeichnet wird, zum Tode verurteilt. Er wurde am Freitag wegen Vergewaltigung und Ermordung von elf Frauen und Mädchen schuldig gesprochen.

Der Mann war laut dem staatlichen Fernsehen wegen Mordes, Vergewaltigung, Raub und Verstümmelung von Leichen mehrfach angeklagt. Er gab zu, die elf Menschen zwischen 1988 und 2002 in der nordwestchinesischen Stadt Baiyin in der Provinz Gansu und in Baotou in der nördlichen Region der Mongolei getötet zu haben. Das jüngste der Opfer war acht Jahre alt.

Der Täter war 28 Jahre lang unentdeckt geblieben. Im August 2016 wurde er in seinem Lebensmittelladen verhaftet. Die Festnahme erfolgte nach einem DNS-Test zu einem Verbrechen, das von einem seiner Verwandten begangen worden war.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 30. März 2018 06:13
aktualisiert: 30. März 2018 07:52