Clinton entschuldigt sich für Nutzung privater E-Mail-Adresse

9. September 2015, 00:41 Uhr
Bisher hat sie es bedauert, jetzt sagt sie "Sorry": Die frühere Aussenministerin Hillary Clinton ist seit Monaten unter Druck, weil sie für dienstliche E-Mails konsequent eine private Adresse verwendet hat. (Archivbild)
Bisher hat sie es bedauert, jetzt sagt sie "Sorry": Die frühere Aussenministerin Hillary Clinton ist seit Monaten unter Druck, weil sie für dienstliche E-Mails konsequent eine private Adresse verwendet hat. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/CHARLIE NEIBERGALL
Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat sich erstmals ausdrücklich für die Nutzung eines privaten E-Mail-Kontos während ihrer Zeit als Aussenministerin entschuldigt: "Das war ein Fehler. Es tut mir leid. Ich übernehme die Verantwortung".

Sie versuche "so transparent zu sein, wie ich nur kann", sagte Clinton am Dienstag in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC. Clinton gilt als Favoritin für die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten, ihr Wahlkampf wird durch die E-Mail-Affäre aber überschattet. Zuletzt hatten sich ihre Umfragewerte deutlich verschlechtert.

Die Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton hatte im März zugegeben, als Aussenministerin keine dienstliche E-Mail-Adresse verwendet und die Daten auf einem Server in ihrem Privathaus im Bundesstaat New York gespeichert zu haben. Rund 30'000 E-Mails aus dieser Zeit händigte sie an das Aussenministerium aus.

Die Schriftstücke werden derzeit komplett gesichtet und soweit zulässig veröffentlicht. Gut 30'000 weitere E-Mails, die nach ihren Angaben privater Natur waren, hatte Clinton löschen lassen.

Die oppositionellen Republikaner werfen ihr vor, die private Adresse benutzt zu haben, um ihre Korrespondenz unter Verschluss zu halten. Clinton erklärte dagegen, sie habe dies aus Bequemlichkeit getan, um ein einziges Smartphone verwenden zu können.

Bislang hatte sie die alleinige Nutzung ihrer persönlichen E-Mail-Adresse bedauert, eine ausdrückliche Entschuldigung aber stets abgelehnt. Die frühere Aussenministerin beharrte darauf, mit ihrem Vorgehen nicht gegen Recht und Gesetz verstossen zu haben.

Das US-Justizministerium untersucht, ob durch Clintons E-Mail-Nutzung möglicherweise geheime Informationen preisgegeben wurden. Hunderte E-Mails wurden mittlerweile rückwirkend als vertraulich eingestuft.

Die "New York Times" berichtete am Montag, dass zwei Schriftsätze bei einer Prüfung durch die Geheimdienste nachträglich sogar mit der höchsten Geheimhaltungsstufe "Top Secret" versehen worden seien. Bei einer der E-Mails sei es um das nordkoreanische Atomprogramm gegangen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 9. September 2015 00:41
aktualisiert: 9. September 2015 00:41