Waffen

Colt beendet Produktion von Sportgewehren

20. September 2019, 12:39 Uhr
Der US-Waffenhersteller Colt will vorerst keine Sportgewehre mehr produzieren. Darunter ist auch das halbautomatische AR-15-Gewehr für den zivilen Gebrauch, das oft bei Massakern verwendet wird. (Archiv)
© KEYSTONE/AP/RICH PEDRONCELLI
Der US-Waffenhersteller Colt will vorerst keine Sportgewehre mehr produzieren. Zur Begründung nannte Firmenchef Dennis Veilleux am Donnerstag (Ortszeit) eine Übersättigung des Marktes.

Dennoch stehe das Unternehmen weiter hinter dem Zweiten Zusatzartikel (Second Amendment) der US-Verfassung, in dem das Recht auf Waffenbesitz festgelegt ist, bekräftigte Veilleux in seiner Mitteilung. Das Geschäft mit Pistolen und Revolvern werde weiter ausgebaut, hiess es.

Von der Einstellung betroffen sind unter anderem halbautomatische Waffen der AR-15-Serie für den zivilen Gebrauch. Deren Verkauf ist in den USA besonders umstritten, weil sie bei Massakern mit etlichen Todesopfern wie etwa in Parkland (2018) oder Orlando (2016) eingesetzt wurden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. September 2019 11:55
aktualisiert: 20. September 2019 12:39