Demonstranten zünden vor US-Botschaft in Honduras Pneus an

1. Juni 2019, 06:17 Uhr
Bei heftigen Krawallen in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa haben Demonstranten vor der US-Botschaft einen Stapel Pneus in Brand gesteckt.
Bei heftigen Krawallen in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa haben Demonstranten vor der US-Botschaft einen Stapel Pneus in Brand gesteckt.
© KEYSTONE/AP/ELMER MARTINEZ
Bei heftigen Krawallen in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa haben Demonstranten vor der US-Botschaft mehrere Autopneus in Brand gesteckt. Auf Fotos war zu sehen, wie vor dem Eingang der diplomatischen Vertretung ein Stapel Pneus brannte.

Eine schwarze Rauchsäule stieg zum Himmel. Zuvor hatten sich die Demonstranten bereits mit der Polizei schwere Auseinandersetzungen geliefert. Vermummte schleuderten Steine auf die Beamten, die Polizisten feuerten Tränengas in die Menge.

Zu den Protesten am Freitag hatten Ärzte und Lehrer aufgerufen. Mit einem Streik und Demonstrationen protestierten sie gegen Reformen im Bildungs- und Gesundheitswesen. Einige Demonstranten forderten zudem den Rücktritt von Präsident Juan Orlando Hernández.

Zuletzt hatte die US-Botschaft in Tegucigalpa zur Mässigung aufgerufen. «Als Freund und Verbündeter der Regierung und des Volkes von Honduras ruft die US-Botschaft alle Honduraner dazu auf, auf Gewalt zu verzichten», hiess es in der Mitteilung der Botschaft.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission rief die staatlichen Sicherheitskräfte auf, keine unverhältnismässige Gewalt anzuwenden.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 31. Mai 2019 22:33
aktualisiert: 1. Juni 2019 06:17