Die Abschaffung der Zeitumstellung wackelt

Lara Abderhalden, 24. Oktober 2018, 17:31 Uhr
Das EU-Parlament will die halbjährliche Zeitumstellung überprüfen lassen. (Symbolbild)
Das EU-Parlament will die halbjährliche Zeitumstellung überprüfen lassen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/EPA MTI/SANDOR UJVARI
Am kommenden Sonntag wird an der Uhr gedreht: Wir stellen die Uhr eine Stunde zurück. In Europa wird die Zeitumstellung derzeit heftig diskutiert und entgegen der früheren allgemeinen Meinung finden viele Länder jetzt, dass eine Abschaffung schwierig wäre.

Der Vorschlag der EU-Komission, die Zeitumstellung abzuschaffen, ist noch keine abgemachte Sache. Es gibt viele Fragen und es laufen derzeit Beratungen, schreibt Bild.de. Der Haken sei, dass die Länder selbst entscheiden, ob sie eine dauerhafte Sommer- oder Winterzeit festlegen wollen. Haben sie sich entschieden, müssen die EU-Staaten und das Europaparlament der Umsetzung mehrheitlich zustimmen.

Wollen sie das noch vor Ende der Legislaturperiode im Mai 2019 schaffen, müssen sie pressieren. Wird die Entscheidung tatsächlich im kommenden Jahr gefällt, dann ist das Ende der Zeitumstellung so ungefähr im Jahr 2020 oder 2021.

Mitte August sprachen sich bei einer Online-Umfrage 84 Prozent der Teilnehmer für die Abschaffung der Zeitumstellung in der EU aus. Es nahmen allerdings nur ein Prozent der EU-Bürger teil.

Am kommenden Sonntag ändert sich in ganz Europa also nichts - es bleibt bei der Zeitumstellung und so dürfen wir alle eine Stunde länger im Bett bleiben.

Lara Abderhalden
Quelle: red.
veröffentlicht: 24. Oktober 2018 17:31
aktualisiert: 24. Oktober 2018 17:31