Frankreich

Diplomat soll militanter Rechtsgruppe angehört haben

13. September 2019, 06:56 Uhr
Französische Sicherheitskräfte nahmen den unter Terrorverdacht stehenden Diplomaten diesen Sommer in Gewahrsam. (Symbolbild)
Französische Sicherheitskräfte nahmen den unter Terrorverdacht stehenden Diplomaten diesen Sommer in Gewahrsam. (Symbolbild)
© KEYSTONE/EPA/JULIEN DE ROSA
Wegen Zugehörigkeit zu einer ultrarechten Gruppe, die Anschläge auf Muslime in Frankreich geplant haben soll, ist gegen einen französischen Diplomaten ein Ermittlungsverfahren eröffnet worden. Er wurde in Gewahrsam genommen und suspendiert.

Dem Franzosen, der bis dahin in der Botschaft in El Salvador gearbeitet habe, wird Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Aus Ermittlungskreisen wurde am Donnerstag ein entsprechender Bericht der Zeitung "Le Parisien" bestätigt.

Das Verfahren gegen den Diplomaten wurde demnach bereits im Juni eröffnet. Der Mann sei in Frankreich vom Inlandsgeheimdienst DGSI in Gewahrsam genommen worden, hiess es aus Ermittlungskreisen. Er sei "nicht nur ein Sympathisant", sondern ein "aktives" Mitglied der ultrarechten Gruppe Actions des forces opérationelles (AFO, Aktionen der operationellen Streitkräfte). Angesichts der Vorwürfe wurde der Diplomat vom Dienst suspendiert.

Gegen 13 AFO-Mitglieder waren den Angaben zufolge bereits im Sommer 2018 Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer kriminellen terroristischen Vereinigung eingeleitet worden. Die Gruppe hat es sich auf die Fahnen geschrieben, "gegen die islamistische Gefahr" zu kämpfen, und plante offenbar Anschläge gegen Muslime. Bei der Durchsuchung der Wohnungen der Verdächtigen wurden Feuerwaffen, Munition und Bestandteile des Sprengstoffs TATP gefunden. Anführer der Gruppe soll ein Polizist im Ruhestand gewesen sein.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. September 2019 23:55
aktualisiert: 13. September 2019 06:56