Italien

Draghi gedenkt der Corona-Toten in Bergamo

18. März 2021, 13:50 Uhr
Mario Draghi, Ministerpräsident von Italien, trägt eine Gesichtsmaske, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, während er an einem Treffen über die Innovation der öffentlichen Arbeit und den sozialen Zusammenhalt im Chigi-Palast teilnimmt. Foto: Ettore Ferrari/ANSA Pool/AP/dpa
© Keystone/ANSA Pool/AP/Ettore Ferrari
Anlässlich eines Gedenktages für die Corona-Toten in Italien hat Ministerpräsident Mario Draghi in der Stadt Bergamo der Opfer gedacht.

«Dieser Ort ist ein Symbol für den Schmerz einer ganzen Nation», sagte der frühere Chef der Europäischen Zentralbank am Donnerstag vor wenigen Dutzend Anwesenden. Die Menschen in Bergamo hätten «schreckliche Tage erlebt», in denen sie keine Zeit gehabt hatten, um ihre Lieben ein letztes Mal zu begleiten.

Vor rund einem Jahr gingen erschütternde Bilder von Militär-Lastwagen um die Welt, die Särge mit Corona-Toten aus Bergamo fuhren. Die Armee musste die vielen Toten damals in Krematorien anderer Städte bringen, weil in der norditalienischen Stadt kein Platz mehr war.

Draghi weihte ausserdem gemeinsam mit Bergamos Bürgermeister Giorgio Gori einen Gedenkwald ein und legte am Friedhof der Stadt einen Kranz nieder. Der Wald soll später aus Obst- und Waldbäumen bestehen, die für die Toten des damaligen Corona-Ausbruchs stehen.

In Bergamo, aber auch in ganz Italien, wurde bei weiteren Veranstaltungen der Toten gedacht, vielerorts hingen die Fahnen auf halbmast. Da die Lombardei, in der Bergamo liegt, derzeit zur Roten Zone mit den strengsten Corona-Beschränkungen zählt, konnten viele Menschen nicht vor Ort dabei sein. Sie konnten im Fernsehen oder Internet zusehen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. März 2021 13:48
aktualisiert: 18. März 2021 13:50