Essen, Miete und mehr

Drei Schweizer Städte in den Top 20 der teuersten Städte für Expats – Zürich, Genf und ...?

Loric Lehmann, 10. Juni 2022, 10:39 Uhr
Inflation, steigende Energiepreise und schwankende Währungswerte änderten die Reihenfolge der teuersten Städte gegenüber dem Vorjahr. Neben bekannten Weltmetropolen sind auch drei Schweizer Städte im Top-20-Ranking mit dabei.

ECA International analysiert jedes Jahr die Kosten von Konsumgütern und Dienstleistungen in mehr als 490 Orten. Dabei werden die Mietkosten in Gegenden verglichen, die typischerweise von Expats bewohnt werden. Der aktuelle Bericht enthält eine Rangliste von 207 Städten in 120 Ländern.

«Expat» bezeichnet eine Fach- oder Führungskraft, die von einer international tätigen Organisation, bei der sie beschäftigt ist, im Rahmen einer Auslandsentsendung vorübergehend an eine ausländische Zweigstelle entsandt wird. Das Wort ist eine englische Kurzform von «Expatriats», das wiederum aus dem Lateinischen stammt: ex für «aus» und patria «Vaterland».

Teuerste Stadt für Expats ist eine ehemalige britische Kolonie

Hongkong führt die Rangliste dieses Jahr an – schon das zweite Mal in Folge. Auf Platz zwei und drei folgen New York und die erste Schweizer Stadt (Nein, es ist nicht Zürich): Genf.

Höhere Preise und eine stärkere Währung im vergangenen Jahr hielten Hongkong an der Spitze des Rankings, so ECA International. Die Untersuchung wurde im März dieses Jahres durchgeführt. Das Podest verpasst haben knapp London und Tokio. Die japanische Hauptstadt amtete letztes Jahr noch auf Platz zwei.

Mieten in London und New York stiegen markant

Die steigenden Mietkosten waren mit ein Grund dafür, dass London und New York unter den ersten fünf Plätzen landeten, denn die Mieten in diesen Städten stiegen um 20 bzw. 12 Prozent.

An anderer Stelle des Berichts bleibt Singapur auf dem 13. Platz, trotz erheblicher Steigerungen bei Mieten, Benzinpreisen und Versorgungsleistungen. Diese wurden laut ECA durch die Abschwächung des Singapur-Dollars gegenüber anderen regionalen Währungen in der zweiten Hälfte des Erhebungszeitraums ausgeglichen.

Japanische Städte rutschen ab wegen schwacher Währung

Die japanischen Städte fielen alle in der Rangliste zurück, da der Yen schwächer wurde, während die chinesischen Städte aufgrund des stärkeren Yuan aufstiegen – Shanghai und Guangzhou belegten die Plätze 8 und 9.

«Obwohl Hongkong im vergangenen Jahr weniger von der steigenden globalen Inflation betroffen war als andere regionale und globale Standorte, bleibt es dennoch der teuerste Standort der Welt», wird der Regionaldirektor für Asien von ECA International, Lee Quane, in einer Pressemitteilung zitiert.

Die Stärke des Hongkong-Dollars, der an den US-Dollar gekoppelt ist, habe im vergangenen Jahr dazu geführt, dass Hongkong seine Position als teuerster Standort der Welt halten konnte, während andere Währungen schwächer wurden, so Quane.

Die ganze Rangliste

Hier sind die 20 teuersten Orte der Welt für Expats (in Klammern die Rangliste vom März 2021):

Hongkong (Rangliste 2021: 1)

New York, USA (4)

Genf, Schweiz (3)

London, Großbritannien (5)

Tokio, Japan (2)

Tel Aviv, Israel (7)

Zürich, Schweiz (6)

Schanghai, China (9)

Guangzhou, China (10)

Seoul, Südkorea (8)

San Francisco, USA (15)

Shenzhen, China (12)

Singapur (13)

Peking, China (16)

Jerusalem, Israel (18)

Bern, Schweiz (17)

Yokohama, Japan (11)

Kopenhagen, Dänemark (14)

Oslo, Norwegen (19)

Taipeh, Taiwan (21)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 10. Juni 2022 10:40
aktualisiert: 10. Juni 2022 10:40
Anzeige