Drei Tote und fünf Verletzte nach Lawine südlich des Montblanc

2. März 2017, 16:40 Uhr
Von den fünf Verletzten wurden drei per Helikopter ins Spital eingeliefert. (Archivbild)
Von den fünf Verletzten wurden drei per Helikopter ins Spital eingeliefert. (Archivbild)
© Keystone/AP/GREGORIO BORGIA
Drei Tote und mindestens fünf Verletzte - das ist die vorläufige Bilanz eines Lawinenabgangs im norditalienischen Aostatal. In Courmayeur südlich des Montblanc löste sich ein Schneebrett und verschüttete eine Gruppe von 20 Tourengängern. Darunter sollen viele Ausländer sein.

Ihre Herkunft war vorerst unklar. Nach Vermissten wurde mit Spürhunden gesucht, teilten die Rettungsmannschaften mit.

Von den fünf Verletzten wurden drei per Helikopter ins Spital eingeliefert. Die anderen zwei wurden von den Rettungseinheiten behandelt, berichteten italienische Medien.

Eine weitere Lawine ging laut Bergrettung zwischen den Orten La Thuile und Morgex ab. Dabei wurden zwei Alpinisten getroffen, die in Sicherheit gebracht werden konnten.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 2. März 2017 15:06
aktualisiert: 2. März 2017 16:40