Anzeige
Kolumbien

Ehemalige Geisel Betancourt fordert Reue von Ex-Rebellen in Kolumbien

24. Juni 2021, 05:43 Uhr
Die frühere kolumbianische Präsidentschaftskandidatin und langjährige Geisel der linken Farc-Rebellen Íngrid Betancourt hat ihre einstigen Peiniger zur Reue aufgerufen.
Ingrid Betancourt, ehemalige Präsidentschaftskandidatin in Kolumbien, hält während einer Rede kurz inne. Foto: Ivan Valencia/AP/dpa
© Keystone/AP/Ivan Valencia

«Solange nur wir Alpträume haben, während ihr in der Nacht nicht mit denselben Alpträumen aufwacht, ist eine Distanz zwischen uns», sagte sie am Mittwoch bei einem Forum der Wahrheitskommission für ehemalige Farc-Kämpfer und deren Opfer. «Ich muss zugeben, dass es mich überrascht, dass wir weinen und ich bei euch nicht eine Träne sehe», sagte sie mit gebrochener Stimme. «Eines Tages müssen wir gemeinsam weinen.»

Während des internen Konflikts in Kolumbien hatten die Rebellen zahlreiche Menschen verschleppt. Prominenteste Geisel war die grüne Präsidentschaftskandidatin Betancourt, die sich über sechs Jahre in der Gewalt der Farc befand. Nach Angaben der kolumbianischen Generalstaatsanwaltschaft kamen über 500 Menschen in der Geiselhaft der Rebellen ums Leben.

Der letzte Farc-Kommandeur und heutige Parteichef Rodrigo «Timochenko» Londoño bat die Opfer der Entführungen um Verzeihung. «Mit den Entführungen haben wir grosses Leid verursacht, nicht nur bei den Entführten, sondern auch bei den Ehefrauen und Ehemännern, Brüdern und Schwestern, Söhnen und Töchtern», sagte der frühere Rebellen-Chef. «Viele Entführungsopfer sind unwürdig behandelt worden, sie litten unter physischen und psychischen Aggressionen, die ihr Leid unnötig verschlimmerten.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Juni 2021 03:45
aktualisiert: 24. Juni 2021 05:43