Bundesstrafgericht

Ex-CEO der Falcon Privat Bank vom Vorwurf der Geldwäscherei freigesprochen

15. Dezember 2021, 14:40 Uhr
Das Bundesstrafgericht hat den Ex-CEO der Falcon Privat Bank vom Vorwurf der qualifizierten Geldwäscherei freigesprochen. Die Bank selbst muss im Rahmen der Unternehmens-Strafbarkeit eine Busse von 3,5 Millionen Franken zahlen.
Freispruch für den Ex-CEO, aber die Falcon Private Bank selber ist zu einer Busse von 3,5 Millionen Franken verurteilt worden. (Archivbild)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Die Bank als juristische Person wurde ebenfalls angeklagt, weil sie die Geldwäscherei durch ungenügende Kontrollmechanismen erst ermöglicht hatte. Die Bank muss eine Ersatzforderung von 7 Millionen Franken leisten.

Die Bundesanwaltschaft hatte den 65-jährigen Ex-Banker angeklagt, weil er in der Zeitspanne von 2012 bis 2016 Gelder für den aus den Arabischen Emiraten stammenden Geschäftsmann Khadem al-Qubaisi gewaschen haben soll.

Das Bundesverwaltungsgericht hat vergangene Woche ein von der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) verfügtes fünfjähriges Tätigkeitsverbot für den früheren Banker bestätigt. Der Mann darf keine Tätigkeit in leitender Stellung bei einem von der Finma beaufsichtigten Unternehmen einnehmen. Das Tätigkeitsverbot ist noch nicht rechtskräftig. (Urteil SK.2020.21 vom 15.12.2021)

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. Dezember 2021 14:40
aktualisiert: 15. Dezember 2021 14:40
Anzeige