Florida-Todesschütze: FBI räumt Pannen ein

16. Februar 2018, 19:10 Uhr
Das FBI hat ein Versagen im Umgang mit dem Fall des Todesschützen von Florida eingeräumt.
An einer Schule im US-Bundesstaat Florida erschiesst ein früherer Schüler mindestens 17 Personen.
© Keystone/EPA/Giorgio Viera
Anzeige

Bereits Anfang Januar sei die Bundespolizei von einem Anrufer aus dem Umfeld des mutmasslichen Schützen gewarnt worden, dass dieser möglicherweise ein Blutbad an einer Schule plane, hiess es in einer am Freitag veröffentlichten FBI-Erklärung. Diesem Hinweis sei die Bundespolizei dann aber nicht nachgegangen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 16. Februar 2018 18:57
aktualisiert: 16. Februar 2018 19:10