Flüchtlinge protestieren in Budapest

Leila Akbarzada, 1. September 2015, 19:04 Uhr
Migranten protestieren ausserhalb des Hauptbahnhofs von Budapest (Keleti). Die ungarischen Behörden blockierten den Zugang zu den Zuggleisen. (Photo by Matt Cardy/Getty Images)
Migranten protestieren ausserhalb des Hauptbahnhofs von Budapest (Keleti). Die ungarischen Behörden blockierten den Zugang zu den Zuggleisen. (Photo by Matt Cardy/Getty Images)
Hunderte von Flüchtlingen haben heute ausserhalb des Bahnhofs von Budapest protestiert. Grund dafür ist ein Beschluss der ungarischen Regierung. Dieser erlaubt den Behörden, die Flüchtlinge festzuhalten. Noch nie waren so viele Flüchtlinge in der Hauptstadt Ungarns gestrandet.

Rund tausend Flüchtlinge haben mit den Worten "Germany, Germany" ausserhalb des Bahnhofs Budapest gegen die Blockade der ungarischen Behörden protestiert. Zudem hielten sie Zugfahrkarten in die Luft. "Germany" - Deutschland, das ist das Ziel der meisten Flüchtlinge, die sich zur Zeit in Ungarn befinden. Die ungarischen Behörden blockieren seit mehreren Stunden den Zugang zu den Zügen, die nach Wien und München fahren. Am Dienstag Morgen gelang es noch mehreren hauptsächlich aus Syrien stammenden Flüchtlingen, den Zug nach München zu erwischen. Offenbar sind dort am Morgen rund 1500 Flüchtlinge angekommen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel rief derweil andere EU-Länder auf, mehr Solidarität zu zeigen und ebenfalls Flüchtlingen die Grenzen zu öffnen. Deutschland wird in diesem Jahr 800'000 Flüchtlinge aufnehmen. Deshalb ist Deutschland ein sehr gefragtes Ziel für viele Flüchtlinge.

 

 

Leila Akbarzada
veröffentlicht: 1. September 2015 19:04
aktualisiert: 1. September 2015 19:04