Anzeige
Kongo

Flusspferde in Kongo durch Fluss-Verschmutzung gestorben

14. August 2021, 05:57 Uhr
Giftige Substanzen haben einen Fluss im Westen der Demokratischen Republik Kongo rot verfärbt und bedrohen die Artenvielfalt in dem Gebiet.
In der Demokratischen Republik Kongo sind Flusspferde nach der Vergiftung eines Flusses gestorben. (Archivbild)
© KEYSTONE/DOMINIK PLUESS

Die Umweltministerin des afrikanischen Landes, Ève Bazaiba, sprach am Freitag von einer ökologischen Katastrophe. Im Fluss Kasai seien bereits tote Flusspferde und Fische entdeckt worden.

Ausgelöst wurde die Verfärbung des Flusses laut Bazaiba durch den Austritt giftiger Substanzen in einer angolanischen Diamantenfabrik. Die Verschmutzung drohe auch Kongos Hauptstadt, die Zehn-Millionen-Einwohner-Metropole Kinshasa, zu erreichen, sagte sie.

Welche Substanz genau die Verschmutzung verursachte, war zunächst unklar. Das Umweltministerium entsandte ein Expertenteam in die betroffene Region.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. August 2021 23:37
aktualisiert: 14. August 2021 05:57